MENÜ

Schützen Sie Ihr Kind

Cybermobbing ist ein wachsendes Problem, aber es gibt praktische Tipps und Tools, mit denen Sie Ihrem Kind beibringen können, wie es in seiner Online-Welt intelligentere und sicherere Entscheidungen trifft.

Was ist auf der Seite

Mitmachen

Der beste Weg, Ihr Kind vor Cybermobbing zu schützen, besteht darin, sich von Anfang an aktiv zu engagieren. Sie brauchen deine Liebe und deinen Schutz online genauso wie in der realen Welt. Was Ihr Kind ausgesetzt ist, hängt davon ab, wie es das Internet nutzt. Beispielsweise erleben Nutzer sozialer Netzwerke eher Cybermobbing, sehen sexuelle oder gewalttätige Bilder oder haben Kontakt mit Fremden.

Praktische Tipps, um über Cybermobbing mit Kindern zu sprechen und sie online zu schützen

Führen Sie aussagekräftige Online-Sicherheitsgespräche

Je früher Sie mit Ihrem Kind über positive Entscheidungen online sprechen können, desto besser. Hier sind einige Gesprächsstarter:

Wen möchten sie online sein?

Die Entscheidungen, die wir online treffen, sagen etwas darüber aus, wer wir sind. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wie die Dinge, die es online tut, ein Bild von sich selbst zeichnen. Es sollte also nichts posten, ohne darüber nachzudenken.

Wie viel sollten sie über sich selbst teilen?

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Risiken des Teilens, identifizieren Sie, wo es lebt oder zur Schule geht, und darüber, wie die Leute im Internet mit diesen Informationen umgehen könnten. Sprechen Sie über das Risiko, persönliche Gedanken und Gefühle auszutauschen.

Wie viel Zeit sollten sie online verbringen?

Sprechen Sie über die möglichen Auswirkungen, wenn Sie zu viel Zeit online verbringen, und vereinbaren Sie vernünftige „Schlafenszeiten“ und Pausen während des Tages. Schaffen Sie als Familie Gelegenheiten, „offline“ zu gehen und gemeinsam Spaß zu haben. Gründung eines Vereinbarungen innerhalb der Familie kann eine konstruktive Möglichkeit sein, Grenzen zu setzen.

Wissen, was Ihr Kind online macht

Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, was es online tut und was es online tun möchte. Fragen Sie sie nach der Art von Websites, die sie besuchen und mit wem sie sprechen; Seien Sie sich darüber im Klaren, was sie nicht online tun sollen.

Weitere Gesprächsstarter

Was können sie tun, wenn sie sehen, dass etwas Schreckliches oder Schlimmes passiert?

Unabhängig davon, wie viele Vorsichtsmaßnahmen Sie treffen, wird es Situationen geben, in denen sich Ihr Kind durch etwas, das es gesehen oder erlebt hat, verletzt, verängstigt oder verwirrt fühlt. Besprechen Sie in Ruhe, was sie gesehen haben, wie Sie es verstehen und was Sie gemeinsam tun können, um die Dinge zu verbessern.

Was ist, wenn sie einen Fehler machen oder etwas tun, das sie später bereuen?

Wichtig ist, dass Ihr Kind mit jemandem spricht, wenn er es vermasselt hat. Versuchen Sie, nicht wütend zu werden oder überzureagieren. Überlegen Sie gemeinsam, wie Sie Inhalte entfernen und eventuell entstandenen Schaden wiedergutmachen können. Möglicherweise fällt es ihnen schwer, mit Ihnen zu sprechen, also lassen Sie sie wissen, dass sie sich jederzeit an eine Vertrauensperson wenden können Service per Telefon, E-Mail oder Online-Chat wenn sie Rat brauchen.

Wie können sie wissen, was und wem sie online vertrauen sollen?

Es gibt viel im Internet, das erfunden oder übertrieben ist, und es kann viel Druck geben, zu zeigen, was für eine tolle Zeit Sie haben. Es besteht immer die Möglichkeit, dass jemand nicht der ist, für den er sich ausgibt. Bringen Sie Ihrem Kind bei, immer zu hinterfragen, was es sieht, und mit Ihnen zu sprechen, wenn etwas nicht ganz stimmt. Es ist nie eine gute Idee, sich mit jemandem zu treffen, den du online kennengelernt hast, ohne deine Eltern darüber zu informieren.

Wie können sie die Online-Welt für andere Menschen verbessern?

Wir alle hinterlassen unseren eigenen digitalen Fußabdruck und haben die Wahl, ob das positiv oder negativ ist. Ermutigen Sie Ihr Kind, über die Sprache nachzudenken, die es verwendet, die Dinge, die es sagt und teilt, und wie sich das auf andere Menschen auswirken könnte. Unsere Leitfaden für Internet-Manieren kann helfen.

pdf Bild

Info

Lesen Sie den Leitfaden des NSPCC, um Ihr Kind zu ermutigen, „Share Aware“ zu sein.

Siehe Anleitung
pdf Bild

Info

Erfahren Sie in diesem Video von Common Sense Media mehr darüber, wie Sie einen Cybermobbing stoppen können.

Sehen Sie das Video
Top Tipp die Glühbirne

Fordern Sie Ihr Kind heraus und lernen Sie mit unserer Tablet-App mehr über Online-Sicherheit

Über unsere App

Nutzen Sie unsere altersspezifischen interaktive Anleitungen um mit Ihrem Kind über Cybermobbing zu sprechen.

Info die Glühbirne

Verwenden Sie dieses animierte Musikvideo von Common Sense Media, um mit Ihrem Kind über die Gefahren von Online-Oversharing zu sprechen

Video ansehen

Soziale Aktivitäten von Kindern verwalten

Es ist wichtig, das Gespräch am Laufen zu halten und sich dafür zu interessieren, was Ihr Kind online tut. Hier ist Ihr wesentliches Toolkit.

Online-Toolkit zur Verwaltung der sozialen Aktivitäten
TEILEN SIE DIESEN INHALT

Legen Sie Steuerelemente und Datenschutzeinstellungen fest

Als Elternteil müssen Sie einige Entscheidungen darüber treffen, wie sich Ihr Kind online und in den sozialen Medien einbringen soll und welche Maßnahmen Sie ergreifen möchten, um es zu schützen:

Richten Sie ihr Gerät ein

Egal für welches Gerät Sie sich entscheiden, es gibt kostenlose Kontrollen, mit denen Sie Ihr Kind davon abhalten können, bestimmte Apps zu kaufen und zu verwenden, bestimmte Inhalte anzuzeigen oder einzuschränken, was es mit anderen teilen kann, wie zum Beispiel seinen Standort. Unsere sichere Anleitungen einrichten decken die beliebtesten Geräte und Apps und Plattformen ab, die Kinder verwenden. Von YouTube Kids zu Streamingdiensten wie NetflixHier finden Sie schnelle und einfache Schritte zum Einrichten der richtigen Steuerelemente, um Ihrem Kind einen sicheren Ort zum Erkunden zu bieten.

Informieren Sie sich über Websites, Spiele und Apps

Sie werden wahrscheinlich selbst soziale Netzwerke nutzen, möchten aber möglicherweise etwas über neue Netzwerke erfahren, die Ihr Kind nutzt oder nutzen möchte. Verwenden Sie sie selbst und richten Sie Ihr eigenes Konto ein, damit Sie erfahren, was Ihr Kind möglicherweise sieht. Es gibt auch viele kinderfreundliche soziale Netzwerke Sie könnten es gebrauchen, während sie sich auf solche Dinge vorbereiten Snapchat und Instagram.

Datenschutz-Einstellungen

Verbringen Sie Zeit miteinander, indem Sie sich die Datenschutzeinstellungen ansehen. Es ist immer am besten anzunehmen, dass die Standardeinstellungen öffentlich sind und entsprechend geändert werden sollten. Wir haben welche Hinweise zur Verwendung der Datenschutzeinstellungen auf den beliebtesten Social Apps.

Ein gutes Profil

Verwenden Sie ihren Spitznamen und ein Profilbild ihres Haustiers oder ihrer Lieblingsband, anstatt sich selbst, und ermutigen Sie sie, nur mit Menschen befreundet zu sein, die sie im wirklichen Leben kennen. Vermeiden Sie die Weitergabe persönlicher Informationen wie Schule, Alter und Wohnort.

Top Tipp die Glühbirne

Mit Net Aware von NSPCC und O2 erfahren Sie mehr über die Websites, Spiele und Apps, die Ihr Kind verwendet, einschließlich Mindestalter

Besuchen Sie die NSPCC-Site

Verwenden Sie unsere Größentabelle, um die Rasse und das Gewicht Ihres Hundes einer der XNUMX verfügbaren Bettgrößen zuzuordnen. Wenn Sie Fragen zur Größe Ihres Hundes haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Unsere fünf Top-Tipps um das Smartphone oder Tablet Ihres Kindes einem Gesundheitscheck zu unterziehen, um es sicher einzurichten

Wie sieht ein gutes Social Media Profil aus?

Social-Media-Profiltipps für Kinder
TEILEN SIE DIESEN INHALT

Blockierungssoftware

Es gibt eine Reihe neuer Apps und Software, die das Online-Verhalten blockieren, filtern und überwachen. Sie müssen sich als Familie entscheiden, ob dies der richtige Ansatz für Sie ist. Berücksichtigen Sie dabei das Alter und die Reife Ihres Kindes sowie dessen Bedürfnis nach Privatsphäre.

Die Spielewelt verhandeln

In einigen Spielen wie Minecraft or Roblox, Menschen versuchen bewusst, andere Spieler einzuschüchtern. In Multiplayer-Spielen, in denen Spieler miteinander sprechen, kann es zu beleidigender Sprache oder Belästigung kommen, und es gab auch Fälle von Pflege. Daher ist es wichtig, dass Ihr Kind weiß, wie es Missbrauch melden kann, und mit Ihnen spricht, wenn ihm etwas Sorgen bereitet.

Hilfe für schutzbedürftige Kinder

Alle Kinder können die Vorteile genießen, mit der richtigen Unterstützung online zu gehen. Als Elternteil eines behinderten Kindes oder eines Kindes mit sonderpädagogischem Förderbedarf haben Sie möglicherweise zusätzliche Bedenken hinsichtlich potenzieller Risiken. Wenn Sie das Internet jedoch nicht nutzen, kann dies bedeuten, dass Ihr Kind von anderen Kindern isoliert ist und sich nicht nur sozial, sondern auch in der Schule und am Arbeitsplatz auf sie auswirkt . Das Anti-Mobbing-Allianz und Kidzaware über eine Reihe von Ressourcen verfügen, um behinderte Jugendliche beim Online-Zugang und bei Problemen wie Cybermobbing zu unterstützen. Mauern und Lassen Sie das Etikett fallen kann auch jungen Mitgliedern der LGBT-Community Unterstützung bei der Bewältigung von Mobbing bieten.

Die Online-Welt kann eine riesige Informationsquelle und Unterstützung für junge Menschen sein, die sich aus vielen Gründen anders oder verwundbar fühlen. Irgendwann kann Ihr Kind Rat in der Online-Welt einholen - sei es über eine Suchmaschine, über soziale Netzwerke oder über einen Chatroom. Als Eltern können Sie Ihrem Kind dabei helfen, Websites mit guten Ratschlägen und Informationen zu finden.

Info

Das Beraterteam von Childline unterstützt Kinder bei allen Bedenken oder Ängsten darüber, wie sie sich fühlen

Erfahren Sie mehr