MENÜ

Erfahren Sie mehr über Sexting

Informieren Sie sich über die Gründe, warum junge Menschen in Sexting verwickelt werden, was das Gesetz sagt und welche Auswirkungen es auf ihr digitales Wohlergehen haben kann.

Was ist auf der Seite?

Was muss ich über Sexting wissen?

Es gibt viele Gründe, warum ein junger Mensch Sexting betreiben könnte. Folgendes müssen Sie wissen:

Selbst erstelltes Material über sexuellen Missbrauch von Kindern (CSAM)

„Selbst erstelltes“ Material zum sexuellen Missbrauch von Kindern (CSAM) beschreibt unanständige Bilder, die von Kindern und Jugendlichen produziert und geteilt werden. Allerdings ist es ein unvollkommener Begriff.

Es gibt viele Gründe, warum sich ein Kind dazu entschließt, sexuelle Bilder von sich aufzunehmen und zu versenden. Diese beinhalten:

  • Einvernehmliches Teilen in einer romantischen Beziehung
  • Unter Druck gesetzt, ausgetrickst oder gezwungen werden, ein Bild zu teilen
  • Pflege und Ausbeutung

Nach dem Versenden besteht die Gefahr, dass Bilder ohne Zustimmung der betroffenen Person weitergegeben werden. Beispielsweise könnten die Bilder innerhalb von Peer-Gruppen „durchgesickert“ oder über Netzwerke erwachsener Straftäter verbreitet werden.

Auch wenn es technisch wahr ist, dass das Kind ein sexuelles Bild von sich selbst „generiert“ hat, ist es wichtig, nicht zu unterstellen, dass es in irgendeiner Weise für seinen Missbrauch verantwortlich ist. Dies liegt in der Verantwortung des/der Täter(s).

Wir begrüßen die laufende Zusammenarbeit mit Partnern in der Branche, um eine gemeinsame Sprache für „selbst erstelltes“ Material zu entwickeln, die die Dynamik und Täterschaft dieser Form des sexuellen Kindesmissbrauchs genau widerspiegelt.

Sehen Sie, was Sie über Sexting wissen müssen, um Ihr Kind zu unterstützen
Videotranskript anzeigen
"Sexting" ist das Senden und Empfangen von sexuell eindeutigen Fotos, Nachrichten und Videos per Text, E-Mail oder über soziale Netzwerke.

Immer mehr junge Leute schicken Sext oder Akt an Freunde, Partner oder sogar Fremde, die sie online kennengelernt haben.

Nach neuesten Untersuchungen geben sechs von 10-Teenagern an, nach sexuellen Bildern oder Videos gefragt worden zu sein.

Junge Menschen können anfangen, sich zu sextieren, um ihre sexuellen Gefühle in einer Beziehung auszudrücken, als Scherz mit Freunden oder aufgrund von sozialem Druck.

Es kann von Jugendlichen als harmlos angesehen werden, aber es kann einen dauerhaften Einfluss auf ihr Selbstwertgefühl haben.

Sexting kann dazu führen, dass Kinder trotz öffentlicher Demütigung negative Kommentare erhalten, Opfer von Cybermobbing werden oder rechtlichen Konsequenzen gegenüberstehen.

Explizite Inhalte können sich sehr schnell verbreiten und sich sowohl jetzt als auch in Zukunft auf den Ruf eines Kindes auswirken. Dies könnte sich auch auf ihre Bildungs- und Beschäftigungsaussichten auswirken.

Wenn Kinder sich mit Sexting beschäftigen, schaffen sie ein unanständiges Bild einer Person unter 18, das, selbst wenn sie es selbst nehmen, gegen das Gesetz verstößt.

Das Verbreiten eines unanständigen Bildes eines Kindes ist ebenfalls illegal. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Kind wegen einer ersten Straftat strafrechtlich verfolgt wird, aber die Polizei möchte möglicherweise Ermittlungen einleiten.

Manchmal fühlen sich Kinder unter Druck gesetzt, entweder Fotos von sich selbst zu machen oder die von anderen weiterzugeben. Sie möchten vielleicht einem anspruchsvollen Freund oder einer anspruchsvollen Freundin gefallen oder tun, was sie denken, dass alle anderen es tun. Sie könnten auch von einem Erwachsenen oder jemandem, den sie online kennengelernt haben, dazu gezwungen worden sein.

Da Kinder keine Kontrolle darüber haben, wie und wo Bilder und Nachrichten online verbreitet werden, macht Sexting sie anfällig für Mobbing, Demütigung und Verlegenheit oder sogar für Erpressung.

Lernen Sie mehr über Beziehungen und Dating von Teenagern um ihnen zu helfen, gute Entscheidungen zu treffen.

CEOP Nude Selfies-Filme bieten Ratschläge zum Schutz von Kindern vor Risiken im Zusammenhang mit dem Austausch von Akt- und Beinahe-Aktbildern

Sexting: Fakten und Statistiken

pdf Bild

Wie häufig ist es?

Trotz allem, was Erwachsene glauben, sind junge Leute in unserer 2020 Cybersurvey hat uns gesagt, dass das Teilen von Akten nicht „endemisch“ ist.

Es ist am weitesten verbreitet bei den über 15-Jährigen, mit 17% gaben an, ein Nackt- oder Sexfoto von sich geteilt zu haben. Diese steigt im mittleren Teenageralter, ab 4% im Alter von 13 bis 7% im Alter von 14 Jahren. Die Rate verdoppelt sich dann mehr als zwischen den Altersgruppen 14 und 15+, wenn etwa 1 in 6 habe ein Bild von sich an jemand anderen gesendet.

pdf Bild

Mitwirken an Materialien zum sexuellen Missbrauch von Kindern (CSAM)

In Ofcoms Bericht über Videoplattformverordnung ab 2022, selbst erstelltes sexuelles Material wie Sexting oder Aktfotos war ein wesentlicher Faktor für Online-Schäden.

Im Jahr 2021 überprüfte die Internet Watch Foundation (IWF) über 250,000 Webseiten und stellte fest, dass 72 % selbst erstellte CSAM enthielten. Das ist eine Steigerung von 163 % gegenüber dem Vorjahr. Darüber hinaus meldeten sie ein 360-prozentiges Wachstum der selbsterzeugten CSAM-Menge von 7- bis 10-Jährigen im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Plattformen wie OnlyFans und Omegle wahrscheinlich zur Verbreitung selbst erstellter sexueller Bilder beitragen, da beide keine robusten Altersüberprüfungen durchführen.

pdf Bild

Warum machen es Teenager?

Nicht alle Teenager teilen Akte. Diejenigen, die dies tun, sind jedoch höchstwahrscheinlich anfällig, so die 2020 Cybersurvey. Mehr als 1 in 5 von denen mit einer Essstörung und mehr als 1 in 4 von denen, die in Pflege sind, teilen diese Bilder.

Als Jugendliche gefragt wurden, warum sie Sexting betreiben:

38% sagten, sie seien in einer Beziehung und wollten, 31% sagte, sie taten es zum Spaß, 27% sagte, es war, weil sie gut aussahen und 19% sagten, sie wollten die Reaktion der anderen Person sehen

Jungen hatten eher das Gefühl, dass dies ein erwarteter Teil einer Beziehung ist (35 %), während Mädchen angaben, dass sie es wollten, weil sie in einer Beziehung waren (41 %).

Von den jungen Menschen, die sextiert haben, gaben 78 % an, dass sie keine Konsequenzen hatten, was dazu führte, dass sie den traditionellen Online-Sicherheitsratschlägen nicht glaubten.

pdf Bild

Welche Apps nutzen Jugendliche zum Sexten?

Junge Leute nutzen wahrscheinlich beliebte Apps wie Whatsapp und Snapchat. Sie können jedoch auch weniger bekannte Apps wie verwenden Wink und Swipr or Anonyme Apps. Während einige Plattformen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, um sexuelle Bilder zu verbieten, kann Sexting sowohl unangemessene Sprache als auch Bilder enthalten.

Jugendliche können in diesen Apps auch Menschen treffen und sich dann auf anderen Plattformen weiter unterhalten.

Ressource Dokument

Prävalenz multipler Formen von Sexting-Verhalten bei Jugendlichen - Bericht von JAMA Pediatrics.

Bericht lesen

Was sind die möglichen Konsequenzen von Sexting?

Von unserem 2020 Cybersurvey, 78% der jungen Leute sagten, dass nichts Schlimmes passiert ist, nachdem sie ein Nacktfoto geteilt haben. Obwohl junge Menschen Sexting als harmlose Aktivität ansehen, indem sie ein Bild aufnehmen, teilen oder erhalten, kann es sich nachhaltig auf das Selbstwertgefühl eines Kindes auswirken.

Dies kann zu emotionaler Belastung führen

Das Teilen unangemessener Inhalte kann zu negativen Kommentaren und Mobbing führen, was sehr ärgerlich sein kann.

Darüber hinaus ist das Teilen nackter oder fast nackter Bilder von jemandem eine Form von Missbrauch von Kindern im Internet wenn sie zwischen unter 18-Jährigen durchgeführt werden.

Dies könnte den Ruf Ihres Kindes beeinträchtigen

Explizite Inhalte können sich sehr schnell über das Internet verbreiten und den Ruf Ihres Kindes beeinträchtigen. Dies kann jetzt und in Zukunft zu einer unterschiedlichen Behandlung in der Schule und in ihrer Gemeinde führen. Dies könnte sich auch auf ihre Bildungs- und Beschäftigungsaussichten auswirken, da der Online-Ruf in der Regel länger bestehen bleibt.

Wenn die Nacktbilder Ihres Kindes jedoch online landen, melden Sie sie der Internet Watch Foundation um die entfernt zu bekommen. Denken Sie daran, dass alle Nacktbilder von unter 18-Jährigen unabhängig vom Kontext als Missbrauch angesehen werden.

Sexting ist illegal (für unter 18-Jährige)

Wenn Kinder sich mit Sexting beschäftigen, schaffen sie ein unanständiges Bild einer Person unter 18, das, selbst wenn sie es selbst nehmen, gegen das Gesetz verstößt.

Auch das Verbreiten eines unanständigen Bildes eines Kindes – z. B. per SMS – ist illegal. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Kind wegen einer ersten Straftat strafrechtlich verfolgt wird, aber die Polizei möchte möglicherweise Nachforschungen anstellen.

Dieses kurze Zusammenfassung aus der UKCCIS Bietet weitere Informationen zu Sexting und wie Schulen darauf reagieren sollten.

FAQ: Wie unterstützen Schulen Kinder beim Sex?

Um die Kinder in dieser Angelegenheit zu unterstützen, folgen die Schulen einem Rahmen namens Bildung für eine vernetzte Welt die sich mit Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensstil befasst. Es geht um Dinge wie Schlaf und den Druck, den soziale Medien auf seine Nutzer ausüben können. Dies bietet einen Leitfaden dafür, was Kinder in verschiedenen Altersstufen und Stadien können und wissen sollten.

Dabei sprechen die Schulen mit den Kindern darüber, wie sie ihre Bildschirmzeit managen können, und geben ihnen Hilfestellungen an die Hand, etwa das Abschalten von Push-Benachrichtigungen, wenn sie Hausaufgaben machen.

Sie könnten auch die neuen Technologien hervorheben, die Android und Apple in ihre Geräte integriert haben, um das Bildschirmzeitmanagement im Auge zu behalten.

FAQ: Was ist Sextortion?

Sextortion ist eine Art Erpressung, bei der jemand gezwungen wird, online sexuelle Handlungen vorzunehmen (normalerweise über eine Webcam), sexualisierte Bilder von sich zu senden, Geld oder andere Dienstleistungen bereitzustellen. Im Allgemeinen soll vermieden werden, dass Inhalte von ihnen mit ihren Freunden oder ihrer Familie geteilt werden.

Die Gründe, warum Menschen versuchen, diese Bilder zu erpressen, sind vielfältig. Es könnte sein, Geld aus dem Opfer herauszuholen oder für sexuelles Vergnügen.

Video, das Sie Ihrem Teenager zeigen können: Stop Sextortion - ein Video der US-Organisation Thorn, das sich an Kinder richtet, um sie für das Problem zu sensibilisieren

Was halten Eltern von Sexting?

Untersuchungen des NSPCC zur Erforschung des Wissens der Eltern über Sexting ergaben die folgenden Erkenntnisse:

Sexting Schaden

73% der Eltern glauben, dass Sexting immer schädlich ist.

Mögliche Vorfälle

39% der Eltern befürchten, dass ihr Kind in Zukunft in Sexting verwickelt wird.

Apropos Sexting

42% der Eltern haben mindestens einmal mit ihrem Kind über Sexting gesprochen, aber 19% haben nicht die Absicht, jemals ein Gespräch darüber zu führen.