MENU

Häufige Online-Betrügereien, die auf Teenager abzielen

Mutter zeigt ihrer Teenager-Tochter etwas auf ihrem Laptop, als würde sie etwas über häufige Online-Betrügereien erklären, die auf Teenager abzielen

Erkunden Sie gängige Online-Betrugsmaschen, die auf Jugendliche abzielen, mit Ratschlägen des Finanzexperten Ademolawa Ibrahim Ajibade, um ihnen zu helfen, online sicher zu bleiben.

Was sind einige häufige Online-Betrugsfälle?

Die moderne Landschaft von Betrug und Betrug

Die Covid-19-Pandemie verzeichnete einen astronomischen Anstieg des Online-Betrugs, der auf jugendliche Opfer abzielte. Als sich die Menschen für Finanzen und Einkäufe mehr auf das Internet verließen, stahlen Betrüger im Jahr 2.3 erstaunliche 2021 Mrd.

Ponzi-Systeme, Fälschung und Vorschussbetrug waren einst die Anlaufstellen für Betrüger. Heute hat Betrug jedoch eine ganz andere Form angenommen. Von Online-Shopping-Betrug bis hin zu falschen Stellenangeboten können Betrüger das Internet und soziale Medien nutzen, um junge Menschen anzugreifen.

Im Folgenden finden Sie einige gängige Online-Betrügereien, die auf Teenager abzielen, sowie Tipps, wie Sie sie davor schützen können, Opfer zu werden.

Social-Media-Spoofing

Spoofing ist ein häufiger Online-Betrug, der auf Jugendliche abzielt. Dabei erstellen Betrüger gefälschte Social-Media-Profile, um sich als Bekannter, beliebter Prominenter oder Unternehmensmarke auszugeben. Dann verleiten sie Benutzer dazu, ihnen Geld zu schicken. Oder sie könnten Zugang zu persönlichen Informationen erhalten oder bösartige Software auf ihren Geräten verbreiten.

Cyberkriminelle können auch die Kontrolle über hochkarätige Social-Media-Konten übernehmen, um ihre Anhänger zu täuschen. Dadurch können sie Opfer dazu verleiten, Geld zu senden oder Cyberangriffe durchzuführen.

So funktioniert's

So funktioniert Social-Media-Spoofing

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in sozialen Medien zu spoofen. Übliche Schritte können sein:

  • Erstellen eines gefälschten Kontos, das das Profil eines echten Bekannten, einer beliebten Person oder einer Unternehmensmarke nachahmt;
  • Versenden von Freundschaftsanfragen und Direktnachrichten an Personen, die eine gefälschte Identität verwenden, um ihr Vertrauen zu gewinnen;
  • Posten von Links zu schädlichen Websites oder Software auf dem gefälschten Konto;
  • um Sofortspenden für einen guten Zweck bitten;
  • Notstand geltend machen und Zahlungen auf ihre Konten verlangen.

Ein beliebter Spoofing-Vorfall ereignete sich im Juli 2020. Die offiziellen Twitter-Seiten verschiedener hochkarätiger Konten wurden von Bitcoin (BTC)-Betrügern gehackt. Innerhalb weniger Stunden stahlen sie durch eine Reihe von Spoofing-Tweets BTC im Wert von mehreren Millionen Dollar.

In anderen Spoofing-Fällen haben sich Betrüger als Kundendienststellen ausgegeben. Sie versuchen dann, ahnungslose Teenager davon zu überzeugen, Finanzinformationen weiterzugeben oder unnötige Zahlungen zu leisten, um eine berechtigte Beschwerde zu lösen.

Um ihre Spuren zu verwischen, können Spoofing-Betrüger ausländische Bankkonten oder anonyme Zahlungsmethoden wie z Kryptowährungen.

Aktionen, die Sie ausführen können

So schützen Sie Jugendliche vor Social-Media-Spoofing

Um Kinder und Jugendliche davor zu schützen, Opfer von Spoofing-Angriffen zu werden, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um ihr Bewusstsein zu schärfen.

  • Sei vorsichtig, wenn du Freundschaftsanfragen annimmst. Freundschaftsanfragen von unbekannten Personen sollten ignoriert oder abgelehnt werden.
  • Melden Sie verdächtige Angebote und Nachrichten. Machen Sie Screenshots und teilen Sie sie mit vertrauenswürdigen Erwachsenen zur Überprüfung.
  • Überwachen Sie die Bankkonten von Teenagern. Eltern sollten sicherstellen, dass die Bankdaten vertraulich sind. Überprüfen Sie routinemäßig ihre Kontoauszüge auf verdächtige Transaktionen. Dies kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Betrug, der auf Teenager abzielt, zu minimieren.
  • Überprüfen Sie dies noch einmal, bevor Sie Online-Abonnements und -Käufe tätigen.
  • Legen Sie Sicherheitseinstellungen und Kindersicherungen fest. Stark verschlüsselte oder anonyme Social-Media-Plattformen wie z Snapchat, Telegramm und reddit kann das Risiko gängiger Online-Betrügereien erhöhen. Satz Kindersicherung wo möglich, oder richten Sie strenge Datenschutz- und Sicherheitskontrollen mit Ihrem Teenager ein, um ihn zu schützen.
  • Vermeiden Links anklicken aus unbekannten Quellen.

Social-Media-Betrug Dokument

Sehen Sie sich unseren Leitfaden zu Social-Media-Betrug als Teil der Online-Geldverwaltung an.

Ein digitales Bild eines Jungen mit orangefarbenen Haaren und einem lila Pullover auf blauem Hintergrund. Im Hintergrund sind Symbole für „JETZT KAUFEN“, Artikelbewertungen und Warnsymbole in Bezug auf Online-Betrügereien für Teenager und Kinder verstreut.

SIEHE FÜHRER

Online-Shopping und Fälschung

Was einst gemeinhin mit zwielichtigen Verkäufern in Hinterhöfen in Verbindung gebracht wurde, haben Fälschungen im Internet ein neues Zuhause gefunden. Aber Schnäppchenjäger bleiben ihre Hauptziele.

Obwohl ihre Kaufkraft begrenzt sein mag, können Teenager immer noch viel online ausgeben. Mit diesen Informationen bewaffnet, versuchen Betrüger regelmäßig, Teenager auszunutzen. Sie locken sie auf gefälschte Websites, um ihr Geld zu nehmen und ihnen nichts zu verkaufen.

So funktioniert's

So funktionieren Online-Shopping und Fälschungsbetrug

Unzuverlässige Verkaufs- und Auktionslinks sind häufig online in E-Mails und Social-Media-Posts eingebettet. Sie können Slogans enthalten, um das neueste iPhone, Designer-Sneakers oder High-End-Kopfhörer zu erhalten. Oft beanspruchen sie Angebotsartikel zu einem Bruchteil des tatsächlichen Verkaufspreises.

Die Angebote klingen oft zu gut, um wahr zu sein. Leider sind sie genau so. Einmal bezahlt, kommen die Produkte nie an.

In anderen Fällen können Betrüger Fälschungen und gefälschte Artikel als echtes Geschäft ausgeben. Überzeugende Social-Media-Seiten und Online-Wiederverkaufsplattformen wie eBay machen es schwierig, festzustellen, was echt oder gefälscht ist.

Online-Shopping-Betrug hat sich zu einer der verheerendsten Formen von Online-Betrug entwickelt. Dies liegt daran, dass es Teenagern oft zu peinlich ist, es ihren Eltern zu sagen oder rechtzeitig Anzeige bei den Behörden zu erstatten, wenn sie betrogen werden. Daher werden die meisten Fälle von Online-Shopping und Fälschungsbetrug nicht gemeldet.

Aktionen, die Sie ausführen können

So schützen Sie Jugendliche vor Online-Shopping-Betrug und Fälschungen

Es gibt Maßnahmen, die Sie und Ihr Kind ergreifen können, um es vor Betrug im Zusammenhang mit Online-Shopping und Fälschungen zu schützen.

  • Finden Sie das Produkt auf einem anderen Weg. Anstatt auf Links zu klicken, finden Sie das Produkt woanders, indem Sie eine Suchmaschine wie Google verwenden.
  • Schauen Sie sich Kommentare und Bewertungen an. Wenn ein Produkt ein Betrug oder verdächtig ist, finden Sie möglicherweise Kommentare, die darauf hinweisen. Darüber hinaus bieten Websites wie Trustpilot häufig Bewertungen von Unternehmen und Produkten, um Benutzern zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Verlassen Sie sich nicht auf Bewertungen von ihrer Website.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind, Sie zuerst nach Einkäufen zu fragen.
  • Wenden Sie sich an die Bank oder das Kreditkartenunternehmen, um Zahlungen zu stoppen. Wenn Ihr Teenager etwas kauft, das sich als Betrug herausstellt, stoppen Sie die Zahlung sofort. Möglicherweise müssen Sie sich an ihre Bank oder ihr Kreditkartenunternehmen wenden, um Unterstützung und Beratung zu erhalten.
  • Ermächtigen Sie sie, sich zu äußern, wenn sie einen Fehler machen. Wenn sie jemals zu dir kommen, gehe die Situation ruhig und verständnisvoll an und hilf ihnen dann, eine Lösung zu finden. Voreilige Schlüsse zu ziehen oder wütend zu werden, könnte Sie in Zukunft davon abhalten, zu Ihnen zu kommen.

Wettbewerbe und Wettbewerbe

Online-Betrug zielt auf Teenager ab und verspricht verschiedene Preise. Ein Beispiel dafür ist ein Betrug bei einem Talentwettbewerb. Betrügerische Organisationen oder Einzelpersonen nutzen das Versprechen, neue Talente zu entdecken und zu fördern, um ahnungslose, ehrgeizige Teenager zu betrügen.

So funktioniert's

Wie Wettbewerbe und Wettbewerbsbetrug funktionieren

Die Betrüger werben in der Regel über Online-Plattformen, Social-Media-Apps oder Kleinanzeigen für Versuche, Vorsprechen oder Casting-Anrufe. Sie können sogar gefälschte Websites oder Social-Media-Seiten erstellen, die legitim erscheinen. Stattdessen nutzen sie die Opfer aus, indem sie Geld oder persönliche Informationen verlangen.

Betrüger können von Opfern verlangen, eine Vorauszahlung für die Teilnahme am Wettbewerb oder Wettbewerb zu leisten. Sie können sie auch bitten, zusätzliche Dienstleistungen wie Fotografie oder Reisekosten zu bezahlen.

Oft zielen diese Betrügereien auf Teenager ab, die aufstrebende Künstler sind, die nach einem großen Durchbruch suchen.

Sobald sie die Vorauszahlung bezahlt haben, hören sie möglicherweise nichts mehr von den Betrügern. Oder es könnte ihnen gesagt werden, dass sie nicht gewonnen haben, und sie könnten eine „zweite Chance“ gegen eine noch höhere Gebühr erhalten.

In einigen Fällen können die Betrüger auch nach persönlichen Informationen fragen, die für Identitätsdiebstahl oder Betrug verwendet werden können.

Aktionen, die Sie ausführen können

So schützen Sie Jugendliche vor Wettbewerben und Wettbewerbsbetrug

Es ist wichtig, dass Kinder verstehen, dass Erfolg viel harte Arbeit erfordert. Sie sollten Versprechen von „großen Durchbrüchen“ mit Vorsicht angehen.

Um nicht Opfer eines Online-Wettbewerbs oder Wettbewerbsbetrugs zu werden, ist es für Teenager und Eltern wichtig:

  • Führen Sie gründliche Recherchen durch. Informieren Sie sich über den Wettbewerb oder die Organisation, bevor Sie Geld oder persönliche Informationen preisgeben.
  • Wenden Sie sich an einen Experten. Wenn Sie können, wenden Sie sich an jemanden in der Branche, um zu fragen, ob es vertrauenswürdig ist.
  • Überprüfen Sie die Website und die Social-Media-Seiten des Unternehmens. Achten Sie auf Anzeichen von schlechter Organisation, falsch geschriebenen Wörtern und anderen häufigen Dingen Anzeichen von Fehlinformationen um zu entscheiden, ob es legitim ist.
  • Suchen Sie nach Bewertungen oder Erfahrungsberichten von früheren Teilnehmern. Suchen Sie im Idealfall außerhalb der Website oder der Social-Media-Seite nach diesen Bewertungen. Seiten wie Trustpilot können helfen.

Generell sollten Eltern bei Wettkämpfen zur Vorsicht raten. Dies gilt insbesondere, wenn sie Vorauszahlungen oder wilde Garantien verlangen.

Einige andere Warnsignale sind unrealistische Versprechungen, Druck, sofort zu handeln, und unerwartete Anfragen nach persönlichen Informationen.

Gesundheits- und Schönheitsbetrug

Verstärkt durch Social-Media-Trends und Online-Mobbing können manche Teenager Unsicherheiten bezüglich ihres Körperbildes haben. Betrüger haben begonnen, diese Unsicherheiten zu Waffen zu machen, um einen neuen gemeinsamen Online-Betrug zu schaffen. Diese gefälschten Gesundheits- und Schönheitsbetrügereien ermutigen Jugendliche, Geld für verwandte Produkte und Dienstleistungen auszugeben.

So funktioniert's

Wie Gesundheits- und Schönheitsbetrug funktioniert

Diese Betrügereien umfassen alles von Diätpillen und Nahrungsergänzungsmitteln für alternative Medizin bis hin zu abonnementbasierten Online-Kursen oder -Programmen. Diese Betrügereien zielen auf Teenager jeden Geschlechts ab. Sie beziehen sich oft auf Gewichtsverlust, Schönheit und Muskelaufbau.

Betrüger können Anzeigen mit manipulierten Vorher-Nachher-Bildern, gefälschten Testimonials und Garantien für schnelle und einfache Ergebnisse verwenden. In Wirklichkeit sind die Produkte möglicherweise überhaupt nicht wirksam. Tatsächlich können sie sogar gesundheitsschädlich sein.

Ressourcen zur Unterstützung eines positiven Selbstbildes

Aktionen, die Sie ausführen können

So schützen Sie Jugendliche vor Gesundheits- und Schönheitsbetrug

Diese Betrügereien zielen hauptsächlich auf Teenager und Kinder mit negativem Selbstbild ab, weil sie anfälliger sind. Daher ist es wichtig, Unterstützung anzubieten. Raten Sie Kindern außerdem, alles im Internet mit Skepsis anzugehen. Sie sollten auch:

  • Sprechen Sie mit einem vertrauenswürdigen Erwachsenen über die Preisgabe persönlicher Informationen. Manchmal kann eine zweite Meinung helfen, die Dinge ins rechte Licht zu rücken;
  • Achten Sie auf rote Fahnen. Wenn sich etwas zu gut anfühlt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Ermächtigen Sie sie, ihren Instinkten zu vertrauen. Achten Sie auf Druck, sofort zu handeln, Geldforderungen im Voraus oder fehlende wissenschaftliche Beweise.
  • Gehen Sie mit Vorsicht an „kostenlose“ Testversionen heran. Kostenlose Testversionen, für die Kreditkarteninformationen erforderlich sind, können zu unbeabsichtigten Belastungen führen. Wenden Sie sich in diesem Fall an das Kreditkartenunternehmen, um Unterstützung zu erhalten.

Im Allgemeinen sollten Eltern Kinder über die Bedeutung der Produktrecherche aufklären. Dies gilt insbesondere, wenn sie von beliebten Influencern oder gesponserten Inhaltserstellern vorgeschlagen werden. Ermutigen Sie Kinder, kritisch über alle Behauptungen nachzudenken, die sie online sehen.

Webcam- und Fernzugriffsbetrug

Zum großen Teil aufgrund von Covid-19 wurden virtuelle Klassen und Anrufe zu einer festen Größe für viele Teenager und junge Erwachsene. Das weltweite Bedürfnis nach Vernetzung führte zu einer zunehmenden Nutzung von Webcams. Infolgedessen begannen Betrüger, diese Technologie mit Betrügereien auszunutzen, die auf Jugendliche abzielten. Über Webcams und Videoanrufplattformen fanden sie Wege, private Informationen oder sogar Bilder zu sammeln, um sie als Erpressung zu verwenden.

So funktioniert's

So funktionieren Webcam- und Fernzugriffsbetrug

Diese Betrüger können sich als Mitarbeiter, Familienmitglied oder Freund oder sogar als Mitarbeiter des technischen Supports ausgeben. Sie könnten dann Remotezugriffssoftware verwenden, um die Kontrolle über Computer oder Geräte zu übernehmen und Chaos anzurichten.

Betrüger könnten die Webcam verwenden, um das Opfer auszuspionieren. Darüber hinaus können sie Malware installieren oder persönliche Informationen mit Fernzugriff stehlen.

In den frühen Tagen der Pandemie 'Zoombomben“ oder „Zoom-Raiding“ sahen, wie Benutzer ohne Erlaubnis Zugang zu Meetings erlangten. Mit erhöhte Cyber-Sicherheitsfunktionen, diese Art von Vorfällen wurde weniger wahrscheinlich, obwohl sie immer noch passieren können. Das Implementieren von Besprechungsräumen und das Anfordern eines Kennworts können dazu beitragen, diese Art des Zugriffs einzuschränken. Infolgedessen ist es unwahrscheinlich, dass auch Betrüger Zugriff erhalten.

Aktionen, die Sie ausführen können

So schützen Sie Jugendliche vor Webcam- und Fernzugriffsbetrug

Bei allen Schadensrisiken im Zusammenhang mit der Online-Sicherheit, Internet-Sicherheit es ist lebenswichtig. Dies könnte in Form von sein Kindersicherung oder allgemeine Sicherheitseinstellungen, die Sie mit Ihrem Kind einrichten. Eltern und Betreuer können daran arbeiten, diese Online-Betrügereien einzuschränken, die auf ihre Teenager abzielen.

  • Halten Sie Webcams abgedeckt, wenn sie nicht verwendet werden. Möglicherweise bemerken Sie nicht, dass sich jemand Zugriff auf die Kamera eines Geräts verschafft hat. Wenn Sie es also bedeckt halten, kann dies dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit von Spionage zu verringern. Zur Vorbeugung mit der eingebauten Hardware oder einfach mit einem Stück Papier oder Klebeband abdecken.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es niemals Fernzugriff auf sein Gerät gewähren sollte. Wenn es ein Problem gibt, das behoben werden muss, ermutigen Sie sie, zu Ihnen zu kommen. Sie können dann mit den Supportdiensten sprechen und, falls ein Fernzugriff erforderlich ist, überprüfen, ob er legitim ist.
  • Überprüfen und überprüfen Sie Apps, die Zugriff auf die Geräte-Webcam haben. Wenn sie keinen Kamerazugriff benötigen, können Sie ihren Zugriff in Ihrem deaktivieren Geräteeinstellungen.
  • Ignorieren Sie unerwünschte Videoanrufe oder E-Mails. Ermutigen Sie Ihr Kind, Anrufe und E-Mails von Personen zu blockieren, die es nicht kennt. Sie können den Betrüger auch der Plattform melden, um ihre Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit anderen einzuschränken.
  • Überprüfen Sie immer die Identität der Person oder Organisation. Erklären Sie Ihrem Kind, was personenbezogene Daten sind. Es kann vollständige Namen, Telefonnummern, Bank-/Kreditkartendaten und sogar Fotos enthalten. Gemeinsam können Sie ihre Identität recherchieren, sie melden oder andere Maßnahmen ergreifen.
  • Installieren Sie aktuelle Antivirensoftware. Alle Geräte haben Schwächen. Daher ist die Installation von Antivirensoftware wichtig. Es kann helfen, Betrug und Cyberangriffe zu erkennen. Sehen Sie sich einige beliebte Antivirus-Software an hier.

Gefälschte Kredite und Stipendien

Gefälschte Kredite oder Stipendien sind gängige Online-Betrugsmaschen, die auf Teenager und Eltern abzielen, die nach Möglichkeiten suchen, für Weiterbildung zu bezahlen. Bei diesen Betrügereien handelt es sich in der Regel um falsche Angebote für zinsgünstige Studentendarlehen oder Stipendien, für die im Voraus Gebühren oder persönliche Informationen verlangt werden. Sie leisten jedoch keine finanzielle Unterstützung. Tatsächlich können sie mehr finanzielle Schwierigkeiten verursachen.

Diese Arten von Online-Betrug können sich stärker auf Familien auswirken, die aufgrund ihres geringen Einkommens anfälliger sind. In der Lebenshaltungskrise ist es wichtig, wachsam zu bleiben.

So funktioniert's

Wie gefälschte Kredite und Stipendienbetrug funktionieren

Gefälschte Kredite oder Stipendienbetrug zielen auf Teenager ab, die über den nächsten Schritt ihrer Ausbildung nachdenken.

Die Betrüger können behaupten, dass das Stipendium "garantiert" oder "nur wenigen Personen vorbehalten" sei, um es wertvoller erscheinen zu lassen. Sie werden normalerweise über soziale Medien, Telefonanrufe oder E-Mails beworben. Darüber hinaus können sie gefälschte Websites oder Social-Media-Seiten verwenden, die legitim erscheinen.

In einigen Fällen können sie verlangen, dass das Opfer Bankdaten oder andere persönliche Informationen eingibt, die auf Finanzen abzielen können. Stipendien und Darlehen sollten nur über offizielle vertrauenswürdige Kanäle abgerufen werden.

Aktionen, die Sie ausführen können

So schützen Sie Jugendliche vor gefälschten Krediten und Stipendienbetrug

Um zu vermeiden, Opfer von gefälschten Krediten und Stipendienbetrug zu werden, machen Sie Teenager auf Folgendes aufmerksam:

  • Zahlen Sie niemals im Voraus Gebühren für Studiendarlehen oder Stipendien.
  • Verwenden Sie nur offizielle und legitime Quellen, um Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Informationen zur Studienfinanzierung erhalten Sie über die Zulassungsstelle für Universitäten und Hochschulen (UCAS). Vertrauenswürdige Organisationen wie die Prince's Trust auch eine Anleitung geben.
  • Seien Sie vorsichtig bei Stipendien oder Darlehen, die etwas zu leicht zugänglich erscheinen. Kreditanbieter führen in der Regel Bonitätsprüfungen durch und prüfen die Wahrscheinlichkeit einer Rückzahlung. Stipendien haben oft verschiedene Anforderungen wie hohe akademische Leistungen, Beteiligung an Aktivitäten oder eine schriftliche ausführliche Arbeit zu einem bestimmten Thema. Wenn Sie nur ein Formular mit grundlegenden Informationen ausfüllen müssen, ist es möglicherweise nicht vertrauenswürdig.

Wenn eine Weiterbildung ansteht, machen sich viele Eltern und Jugendliche Sorgen um die Finanzierung dieses nächsten Schrittes. Diese Phase der Anfälligkeit kann zu weniger Skepsis führen. Eltern müssen jedoch aufpassen, dass sie nicht nachlassen.

Bekämpfen Sie Online-Betrug

Sehen Sie sich die Ratschläge unseres Expertengremiums zur Bekämpfung verschiedener Online-Betrügereien an, die auf Jugendliche und Kinder abzielen.

Bild eines Mädchens mit Smartphone und Kreditkarte neben dem Internet Matters-Logo und Text mit der Aufschrift „Experten-Fragen und Antworten: So bekämpfen Sie Online-Betrug“, dann „Ratschläge, die Kindern helfen, Betrug zu erkennen“.

RATSCHLÄGE LESEN

Abschließende Gedanken

Die Anonymität und Popularität von Social Media bei Kindern und Jugendlichen machen sie zu leichten Zielen für Betrüger.

Unsere technisch versierten Teenager sind mit Computern und Smartphones als zweite Haut aufgewachsen. Daher gehen sie wahrscheinlich mit mehr Vertrauen und Selbstgefälligkeit und weniger Vorsicht an Online-Finanztransaktionen heran.

Daher ist es für Eltern und Betreuer wichtig, mit den Betrügereien Schritt zu halten, die auf Teenager abzielen.

Erfahren Sie mehr über häufige Online-Betrügereien:

War das nützlich?
Sagen Sie uns, wie wir es verbessern können

Kürzliche Posts