MENU

Warum nutzen Jugendliche anonyme Apps wie Omegle?

Zwei Teenager schauen auf ein Smartphone.

Anonyme Apps wie Omegle bleiben trotz einiger Sicherheitsbedenken bei Teenagern beliebt.

Wir haben die 15-jährige Freya* und den 16-jährigen Harry* nach ihren Erfahrungen mit anonymen Apps gefragt.

*Namen geändert

Warum nutzen Sie anonyme Apps wie Omegle?

Die beliebte anonyme Website Omegle wurde im November 2023 nach mehreren Rechtsstreitigkeiten und Vorwürfen bezüglich ihres Inhalts und ihrer Sicherheit plötzlich geschlossen. Anonyme Apps sind Plattformen, die es Benutzern ermöglichen, anonym zu bleiben, während sie mit anderen auf der ganzen Welt sprechen. Für Omegle bedeutete dies, Fremde zusammenzubringen, um sich zu unterhalten.

Freya aus Schottland sagt, sie habe die Website und andere anonyme Apps wie Omegle seit ihrer frühen Teenagerzeit genutzt. Sie sagt, dass die Apps am meisten Spaß machen, wenn sie sie mit Freunden nutzt, etwa wenn sie übernachten oder sich gegenseitig besuchen.

„Ein großer Teil des Spaßes besteht darin, dass sie anonym sind und man nicht weiß, was man sehen wird, und es ist normalerweise lustig“, sagt sie. „Es ist ein bisschen so, als würde man sich gegenseitig Gruselgeschichten erzählen oder Wahrheit oder Pflicht spielen – vielleicht sieht man etwas, was man nicht sehen sollte, aber das macht einen Teil des Reizes aus.“

Harry aus Nordengland sagt, dass anonyme Apps ein guter Zeitvertreib sind, wenn ihm langweilig ist. „Da hat man etwas zu tun und kann mit Leuten chatten, die ein gemeinsames Interesse haben“, sagt Harry. „Eigentlich ist es nur eine Möglichkeit, die Zeit totzuschlagen.“

Welche anonymen Apps nutzen Sie?

Sowohl Freya als auch Harry nennen Omegle als eine anonyme App, die ihnen gefallen hat. Nun aber Omegle ist geschlossen, sie müssen sich Alternativen zuwenden.

Freya sagt, dass die meisten ihrer Freunde alternative Apps wie Kik, Discord oder Telegram nutzen. „Früher nutzten die Leute Kik, wenn sie länger als auf Omegle reden wollten, also nutzen viele Leute es. Aber ich kenne auch viele Leute, die sich Discord-Servern anschließen, die von Freunden oder Freunden von Freunden betrieben werden“, sagt sie.

Harry nannte Discord auch als Alternative zu Omegle. „Ich spiele Xbox online, und Sie können nach dem Spiel suchen, das Sie gerade spielen, und andere Leute finden, mit denen Sie Tipps austauschen oder gegen die Sie spielen können“, sagt er.

Obwohl Discord nicht wie Omegle und andere ähnliche Websites funktioniert, können Benutzer für andere relativ anonym bleiben.

Was sind die Risiken?

Freya und ihre Freunde haben die positiven und negativen Seiten anonymer Apps gesehen, wobei Erwachsene und ältere Teenager manchmal explizite Inhalte teilen oder versuchen, jüngere Benutzer zu erschrecken. „Das passiert manchmal, wenn man mit jemandem chattet und dieser sofort Ihre IP-Adresse in das Chatfenster eingibt oder Ihren Namen postet, und das kann ziemlich beängstigend sein“, sagt sie.

Freya sagt, dass ihr diese Erfahrungen Angst machten, als sie jünger war, aber jetzt denkt sie, dass es vor allem ältere Kinder sind, die versuchen, jüngere Menschen zu erschrecken. „Jetzt klicke ich einfach auf ‚Escape‘, um mit der nächsten Person zu sprechen, wenn jemand unheimlich ist. Aber ich habe auch recht schnell gelernt, wie ich meine Identität und meine IP-Adresse mithilfe eines VPN verbergen kann“, sagt sie.

Harry sagt, die meisten seiner Erfahrungen seien positiv gewesen, weil er einen Chat schnell abbricht, wenn ihm etwas nicht angemessen erscheint. „Immer wenn etwas so aussieht, als würde es negativ werden, schließt man einfach das Fenster. Manchmal können Menschen schrecklich oder unhöflich sein oder etwas tun, was man nicht sehen oder worüber man nicht reden möchte“, sagt er. „Es gibt keinen Filter oder ähnliches [bei einigen anonymen Apps], daher weiß ich, dass es nichts gibt, was jemanden daran hindern kann, hasserfüllt oder gewalttätig zu sein oder etwas Deutliches zu zeigen.“

Obwohl seine Erfahrungen größtenteils positiv waren, sagt Harry, dass er sich Sorgen macht, dass sein jüngerer Bruder anonyme Apps nutzt. „Natürlich verlassen sich die Websites einfach auf Ihr Wort, wenn Sie sagen, dass Sie unter 18 Jahre alt sind, aber das stimmt nicht immer. Und es gibt keine offensichtlichen Filter, die Menschen davon abhalten, Dinge zu teilen, die Sie vielleicht nicht sehen möchten“, sagt er. „Man muss sich dessen nur bewusst sein und versuchen, einen Chat zu beenden, wenn etwas so aussieht, als würde es nichts Positives bringen.“

Wie bleiben Sie bei diesen Apps sicher?

„Ich würde sagen, jüngere Leute sollten ihre Kamera nicht benutzen und versuchen, ein VPN und einen Inkognito-Browser zu verwenden“, sagt Freya. „Außerdem nutze ich diese Apps nur, wenn ich mit Freunden zusammen bin und wir Spaß haben, nicht alleine. Wenn ich mit jemandem reden würde, der jünger ist, würde ich sagen, nie die Kamera zu benutzen und den Erwachsenenmodus auszuschalten, sodass man nur mit anderen Kindern reden kann – obwohl die Leute online sagen können, dass sie jeden Alters sind.“

Harry sagt, dass der wichtigste Rat für andere Teenager, die über die Nutzung anonymer Apps nachdenken, darin besteht, sich seiner selbst bewusst zu sein. „Stellen Sie sicher, dass Sie weiterhin nur mit Menschen sprechen, die wirklich an den Dingen interessiert sind, über die Sie sprechen möchten, und stellen Sie außerdem sicher, dass Sie keine persönlichen Daten preisgeben“, sagt er. „Wenn jemand etwas Unangemessenes tut, können Sie …“ . . Melde sie dem Discord-Server und sie werden irgendwann gesperrt.“

Sollten sich Eltern über anonyme Apps wie Omegle Sorgen machen?

Freya hält einige der Bedenken gegenüber anonymen Apps wie Omegle für übertrieben. „Ich glaube, Eltern unterschätzen oft, wie klug Teenager im Umgang mit Technologie sind. Für jüngere Teenager kann es meiner Meinung nach gefährlich sein; Aber ältere Kinder verstehen es, ihre Identität online zu verbergen und gruselige Männer zu ignorieren, die versuchen, uns zu erschrecken oder an Ihre E-Mail-Adresse zu gelangen“, sagt sie.

Freyas Mutter weiß, dass sie es benutzt soziale Medien und anonyme Apps mit Leuten chatten. Obwohl sie damit nicht einverstanden ist, zahlt sie für eine VPN-Anwendung, um Freya dabei zu helfen, online anonym zu bleiben. „Meine Mutter weiß wahrscheinlich nicht alles, was ich tue, aber wir führen einen ziemlich offenen Dialog und sie spricht mit mir über die Risiken und stellt sicher, dass ich sie verstehe“, sagt sie. „Die Regeln lauten immer, dass ich das VPN verwende, meine Kamera ausgeschaltet lasse und diese Apps nur verwende, wenn ich mit Freunden zusammen bin.“

Andere Apps wie Omegle sollten Sie im Auge behalten

Da Omegle nun geschlossen ist, könnten andere anonyme Apps bei jungen Menschen an Beliebtheit gewinnen. Es ist wichtig, den Überblick über das digitale Leben Ihres Kindes zu behalten und die von ihm verwendeten Apps zu verstehen.

Zusammen mit Discord die sowohl Freya als auch Harry als anonyme App verwenden, finden Sie hier einige andere, auf die man achten sollte.

  • Nachahmer von Websites oder Apps, die vorgeben, Omegle zu sein
  • Chatroulette
  • chatrandom
  • Affe
  • Sie jetzt
  • Tinychat
  • Kik

Erfahren Sie mehr darüber anonyme und lockende Apps wie Omegle, das Jugendliche nutzen könnten.

War das nützlich?
Sagen Sie uns, wie wir es verbessern können

Kürzliche Posts