Radikalisierung junger Menschen durch soziale Medien

Bildzuordnung: Bildkatalog unter Creative Commons License

Sajda Mughal OBE von JAN Trust bietet einen Einblick in die Nutzung sozialer Medien und anderer Plattformen zur Radikalisierung junger Menschen und gibt einige wichtige Tipps, wie Eltern ihre Kinder vor dieser Online-Bedrohung schützen können.

Die britische Regierung hat den Extremismus als "eine der größten Bedrohungen, denen wir ausgesetzt sind" bezeichnet, insbesondere den rechtsextremen und den islamischen Extremismus. Sowohl rechtsextreme als auch islamistische Gruppen nutzen das Internet zunehmend, um junge Menschen zu radikalisieren und zu rekrutieren.

Dies sollte nicht überraschen, wie laut Zahlen Die Altersgruppe 16-24 wurde vom Amt für nationale Statistik veröffentlicht und belegt den zweiten Platz bei der täglichen Computernutzung. Heutzutage haben junge Menschen über verschiedene Geräte einen leichteren Zugang zum Internet, wodurch sie für Schäden durch islamische und rechtsextreme Gruppen anfällig werden.

Auswirkungen der Radikalisierung auf junge Menschen

Seit Beginn des Konflikts in Syrien sind in 2011 5,000-Kämpfer aus Westeuropa angereist, um in Syrien und im Irak zu kämpfen. 760 davon kamen aus Großbritannien. Diese Zahl umfasst Mädchen, die so jung wie 15 sind und ISIS-Kämpfer heiraten. Die BBC hat das gemeldet beinahe die Hälfte von denen, die aus Großbritannien gereist sind, sind seitdem zurückgekehrt eine langfristige Bedrohung darstellen nach Großbritannien, sagte der Met Assistant Commissioner im vergangenen Jahr.

Rolle des Internets bei der Radikalisierung

Das Internet hat eine bedeutende Rolle bei der Radikalisierung und Rekrutierung ausländischer Kämpfer gespielt und tut dies auch weiterhin.

Forschung Die von der Universität Oxford in 2015 durchgeführte Studie bestätigt die Bedeutung sozialer Netzwerke als Instrument, mit dem ISIS junge Menschen rekrutiert. Social Networking ist die Hauptaktivität, für die junge Menschen im Alter von 16-24 das Internet nutzen, was extremistischen Gruppen bewusst ist. Deshalb nutzen sie Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und YouTube, um junge Menschen auf ihre Sache aufmerksam zu machen.

Ein von der Birmingham City University veröffentlichter Bericht, der Tweets zwischen Januar 2013 und April 2014 analysierte, enthüllte die Verwendung von Twitter, um Feindseligkeiten zu erzeugen und Gewalt anzuregen. Einer der von Forschern gefundenen Tweets las '... Ich hasse Pakis, ich hasse Muslime. TÖTE SIE ALLE!" Rechtsextreme Gruppen wenden sich nicht nur über soziale Medien an Muslime, sondern auch an LGBT und jüdische Gemeinden.

Zunahme der Unterstützung für extremistische Gruppen im sozialen Bereich

Rechtsextremistische Gruppen nutzen das Internet zur Anwerbung “eine neue jüngere Generation von Mitgliedern. Es erleichtert auch die Fähigkeit rechtsextremer Gruppen, sich selbst zu organisieren und zu fördern. Die Zahlen sprechen für sich, da rechtsextreme Gruppen wie Pegidas Facebook-Seite mehr als 200,000 Likes haben, während Britain First satte zwei Millionen Likes hat, mehr als die Likes auf den Facebook-Seiten der Labour- und der konservativen Partei zusammen. Far-Rights-Gruppen haben online eine unglaubliche Popularität erlangt, da das Internet ihnen hilft, Unterstützung zu mobilisieren und neue Mitglieder zu gewinnen.

Level extremistischer Inhalte online

Es gibt eine Fülle von rechtsextremem und islamischem Material, das online verfügbar ist, einschließlich: Artikel, Bilder, Videos, die zu Hass oder Gewalt anregen, Beiträge in sozialen Medien und Websites, die von terroristischen Organisationen erstellt oder gehostet werden. Es gibt auch terroristische Schulungsmaterialien und Videos, die Krieg und Gewalt verherrlichen und sich mit populären Videospielen wie "Call of Duty: Black Ops" befassen. Diese verwenden eine sehr emotionale Sprache und Bilder, die erstellt wurden, um die Themen zu behandeln, mit denen junge Menschen zu kämpfen haben, wie Identität, Glaube und Zugehörigkeit.

Arbeiten Sie von JAN Trust, um Eltern zu unterstützen

Wir, JAN Vertrauen, sind führend in der Bewältigung dieses Problems und führen seit 2006 Forschungen zum Thema Internet-Extremismus durch. Wir nutzen diese Forschung, um unsere einzigartigen zu entwickeln Web Guardians © Programm.

Das Programm bietet Müttern und Betreuern die essenzielle Fähigkeiten das Problem anzugehen, damit sie ihre Kinder schützen können. Die Organisation bietet außerdem Workshops zum Schutz vor Extremismus für Schüler, Eltern und Mitarbeiter in ganz Großbritannien an, in denen die Bedrohung durch Online-Rechtsextremismus und islamischen Extremismus behandelt wird.

Unsere Arbeit zeigt, dass Eltern und Betreuer von wesentlicher Bedeutung sind, um Radikalisierung und Extremismus im Internet zu bekämpfen.

Was können Eltern also tun, um ihre Kinder zu schützen?

  • Ein frühes und häufiges Gespräch über Radikalisierung und Extremismus im Internet ist von entscheidender Bedeutung. Es ist wichtig, sich frühzeitig mit Ihrem Kind über die Gefahren des Internets zu informieren und laufende Gespräche zu führen.
  • Gemeinsam online erkunden - Nehmen Sie mit Ihrem Kind Platz und erfahren Sie, welche Websites und Apps es mag und warum.
  • Überprüfen Sie, ob sie wissen, wie sie Datenschutzeinstellungen und Berichterstellungstools verwenden - wo sich Berichterstellungsfunktionen befinden, wie Sie jemanden blockieren und wie Sie Informationen privat halten, zum Beispiel auf Facebook und Twitter.
  • Sagen Sie Ihrem Kind, dass es nachdenken soll, bevor es etwas veröffentlicht.
  • Sei ein Freund und Follower in den sozialen Medien.
  • Machen Sie sich bewusst, mit wem Ihr Kind online spricht.
  • Festlegen von Regeln und Vereinbaren von Grenzen - Eine Idee ist, mit Ihrem Kind zusammenzusitzen und eine Familienvereinbarung zu treffen, die es dabei unterstützt, zu verstehen, was es tun sollte, um online sicher zu sein
  • Stellen Sie sicher, dass der Inhalt altersgerecht ist, indem Sie die Kindersicherung aktivieren.
  • Verwenden Sie die Kindersicherung, um unangemessene Inhalte zu filtern, einzuschränken und zu überwachen, was Ihr Kind online tut. Internet Service Provider bieten eine Reihe von Paketen an, mit denen Familien gemeinsam mit Organisationen, die sich mit Internet-Sicherheit befassen, auf dem neuesten Stand bleiben können.

Mehr zu entdecken

Wenn Sie mehr über Online-Radikalisierung und den Schutz Ihres Kindes erfahren möchten, besuchen Sie bitte

Kürzliche Posts

Scroll Up