MENÜ

Vor- und Nachteile von Kindern, die soziale Netzwerke nutzen

Junge Menschen nutzen soziale Netzwerke sehr häufig - Facebook, Twitter, Instagram und WhatsApp Auf alle Arten können sie sich mit Freunden verbinden, neue Freunde finden und mit Familienmitgliedern chatten.

Jüngste Studien zeigen, dass mehr als die Hälfte der Kinder bis zum Alter von 10 ein soziales Online-Netzwerk genutzt hat. Die Eltern sind jedoch zuversichtlich genug, Online-Jugendlichen zu helfen, und kennen die Vor- und Nachteile von soziale NetzwerkeEltern interessieren sich zu Recht für das Verhalten ihres Kindes, und es ist wirklich wichtig, Kindern beizubringen, sicher zu sein und im Internet mit anderen respektvoll umzugehen. Social-Media-Sites wie Pinterest, Weinstock und Blackberry Messengerbieten jungen Menschen eine großartige Plattform, um zu interagieren, neue Dinge zu lernen und Freundschaften aufzubauen - aber es gibt auch Dinge, die Eltern beachten müssen.

Mehr als die Hälfte der Kinder haben nach Alter 10 ein soziales Online-Netzwerk genutzt.

Wenn Ihr Kind anfängt zu benutzen soziale Netzwerke Dann ist es wichtig, dass Sie sie die ersten Male online führen. Dazu müssen Sie verstehen, warum sie diese Websites nutzen möchten. So wie Sie Ihrem Kind beibringen, Fahrrad zu fahren oder die Straße zu überqueren, ist es auch wichtig, dass es lernt, sich sicher im Internet zurechtzufinden. Dazu können Sie:

1. Legen Sie Grenzen fest, wie lange Ihr Kind online verbringen kann und was es tun kann.

2. Überprüfen Sie die Datenschutzeinstellungen auf Social Media und Websites.

3. Einstellen Kindersicherung an das Alter und die Reife Ihres Kindes anpassen.

4. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, was es veröffentlicht und unterrichten Sie es keine persönlichen Informationen zu teilen wie Telefonnummern oder Adressen.

All diese Dinge sollten dazu beitragen, das Risiko potenzieller Gefahren zu minimieren, einschließlich Cybermobbing, Fremde im Gespräch mit Kindern und Kontakt mit unpassender Inhalt. Es ist wichtig, Ihrem Kind mitzuteilen, dass Fremde überall online auftauchen können: E-Mail, Instant Messenger, Social-Networking Websites oder Online-Spiele. Möglicherweise hat Ihr Kind auch das Gefühl, jemanden gut zu kennen, auch wenn es nur online ein Spiel mit ihm gespielt hat. Denken Sie also daran, mit ihnen darüber zu sprechen, was sie mit Menschen teilen und wie sie Missbrauch melden und Menschen auf Websites blockieren können, wenn sie dies möchten.

Für einen Teenager ist die Online-Welt genauso wie die Offline-Welt - wir müssen uns daran erinnern, dass soziale Netzwerke für diese Generation ein Teil des Alltags sind und nie etwas anderes gekannt haben. Kinder werden ständig mit Menschen interagieren, indem sie ihre Freunde benachrichtigen, Bilder teilen und Spiele spielen. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass wir alles tun, um die Sicherheit von Kindern sowohl online als auch offline zu gewährleisten.

Für weitere Tipps, wie Sie Ihr Kind online schützen können, hat der NSPCC eine Reihe von Checklisten für Eltern

Mehr zu entdecken