Was ist Live-Streaming und Vlogging?

Ein Leitfaden, der Eltern und Betreuern dabei hilft, die Sicherheit ihrer Kinder zu gewährleisten

Immer mehr Kinder streben danach, Live-Streamer auf Twitch oder Vlogger auf YouTube und anderen Social-Media-Plattformen zu werden.

Erfahren Sie mehr über Live-Streaming und Vlogging, um die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen im Internet zu gewährleisten.

Ein kleines Kind mit einer Kamera auf einem Stativ, das live streamt oder sich selbst mit Süßigkeiten vloggt.

In der Anleitung

Was streamen und vloggen junge Leute live?

Unsere Forschung zeigt einen Anstieg der Zahl junger Menschen, die sich Vlogs und Livestreams ansehen (41 %), als ihre eigenen Inhalte zu erstellen (22 %).

Für diejenigen, die ihre eigenen Inhalte erstellen, gibt es jedoch eine Reihe von Themen, die sie möglicherweise behandeln möchten.

Was bedeutet Live-Streaming?

Unter Live-Streaming oder „Live gehen“ versteht man die Online-Übertragung von Videos in Echtzeit (wie Live-TV).

Es unterscheidet sich von Video-Chat-Diensten wie Skype, bei denen es sich um geschlossene Anrufe handelt. Viele Menschen können Live-Streams gleichzeitig auf verschiedenen Streaming- und Social-Media-Plattformen ansehen.

Alles, was ein Kind zum Livestreamen benötigt, ist Zugang zum Internet und eine Kamera, beispielsweise auf seinem Smartphone.

Allerdings verlangen einige Plattformen von ihren Nutzern bestimmte Altersvoraussetzungen. In den meisten Fällen müssen Benutzer mindestens 13 Jahre alt sein. Bei einigen gelten zusätzliche Anforderungen, die in den Nutzungsbedingungen aufgeführt sind.

Was bedeutet Vlogging?

Vlogging ist die Kombination aus „Video“ und „Log“, was von „Blog“ (kurz für Weblog) kommt. Während es sich bei einem Blog um geschriebene Inhalte handelt, enthalten Vlogs ausschließlich Videos. Im Gegensatz zu Live-Streams werden Vlogs vorab aufgezeichnet und auf Video-Sharing-Plattformen (VSPs) geteilt TikTok und YouTube.

VSPs haben auch Altersanforderungen, wobei die meisten 13 Jahre als Mindestalter für Benutzer festlegen. Einige Plattformen bieten Versionen für Kinder unter 13 Jahren an, die es ihnen ermöglichen, den Dienst zu nutzen, aber keine Inhalte hochzuladen. Ein Beispiel hierfür ist YouTube Kids.

Was gefällt Kindern am Ansehen von Livestreams und Vlogs?

Recherche von Ofcom fanden heraus, dass 58 % der Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren Live-Streaming-Videos ansahen, 95 % der Kinder jedoch Video-Sharing-Plattformen nutzten, um jede Art von Video anzusehen.

  • Kinder bevorzugen kurze Inhalte wie auf TikTok. Dies macht es einfach, in kurzer Zeit eine Vielzahl von Inhalten anzusehen, ohne dass das Interesse verloren geht.
  • Allerdings ist YouTube immer noch die beliebteste Video-Sharing-Plattform, auf der Videos unterschiedlicher Länge angeboten werden.
  • Ofcoms Umfrage zum Medienleben von Kindern fanden heraus, dass Kinder sich zu Videos voller Dramatik hingezogen fühlten, zum Beispiel solche mit Klatsch, Konflikten und Kontroversen. Diese Videos behalten ihre Aufmerksamkeit, erfordern aber weder viel Aufwand noch Konzentration.
  • Auch Livestreams und Vlogs helfen Kindern, über den neuesten Trend auf dem Laufenden zu bleiben.
  • Möglicherweise erhalten sie Tipps und Ratschläge von ihren Lieblings-Vloggern, insbesondere wenn es um Tutorial-Videos und Ähnliches geht.
  • Darüber hinaus enthalten einige Livestreams möglicherweise exklusive Inhalte der Ersteller, denen sie folgen.

Warum erstellen und teilen Kinder Videos?

Während die meisten Kinder es vorziehen, Inhalte anzusehen, tun diejenigen, die gerne Live-Streams oder Vlogs nutzen, dies möglicherweise aus verschiedenen Gründen. Einige dieser Gründe könnten sein:

  • Um mit Familie und Freunden in Kontakt zu treten: Es ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, Updates und besondere Momente aus ihrem Leben online zu teilen
  • Um sofortiges Feedback zu erhalten: Mit der Kommentarfunktion zu Live-Streams und Vlogs können Kinder sofort Feedback zu dem erhalten, was sie teilen. Darüber hinaus können sie mit einer Reihe von Menschen kommunizieren
  • Um ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen: Live-Streams und Vlogs ermöglichen es ihnen, sich einem größeren Publikum und einer größeren Community zu präsentieren. Da es sich außerdem um ihre eigenen Inhalte handelt, können sie darüber hinaus entscheiden, welche Inhalte sie erstellen möchten.

Arten von Videos, die bei Kindern beliebt sind

Probleme

Wie funktionieren Online-Herausforderungen?

Online-Herausforderungen sind Aufgaben, die sich über Social-Media-Plattformen wie TikTok und Instagram erstrecken. Die Gründe für Online-Herausforderungen können je nach Benutzer unterschiedlich sein. Einige umfassen:

  • Sensibilisierung oder Geld für wohltätige Zwecke: Ein Beispiel hierfür ist die im Jahr 2014 beliebte Eiskübel-Challenge, die darauf abzielte, die ALS Association in Amerika zu unterstützen.
  • positive Aktionen zu fördern: Einige Beispiele sind das Sprechen über psychische Gesundheit oder das Teilen von Selfies ohne Make-up oder Filter.
  • für Humor oder Spaß: Bei der Mannequin Challenge im Jahr 2016 zum Beispiel erstarrten Menschen während eines Videos, was einige als lustig empfanden, vor allem diejenigen, die den Witz nicht verstanden hatten.
  • für Empörung: Gefährliche oder beunruhigende Herausforderungen verbreiten sich oft schnell online und gewinnen viele Aufrufe. Beispiele hierfür sind die Cinnamon Challenge 2012 oder die Tide Pod Challenge 2018. Solche Herausforderungen sind oft schädlich.

Es ist wichtig, mit Kindern über die Risiken des Kopierens dessen zu sprechen, was sie online sehen. Wenn sie Dinge ausprobieren möchten, die sie online sehen, sollten Sie darüber nachdenken, einige online auszuprobieren. Wenn Sie außerdem auf etwas stoßen, das Schaden anrichten könnte, sollten Sie dies unbedingt gemeinsam mit Ihrem Kind recherchieren.

Erfahren Sie mehr über Online-Herausforderungen mit Recherchen von TikTok.

Durchspiele

Was sind Playthroughs?

Bei Playthroughs oder Let's Play-Videos spielt ein Streamer oder Vlogger ein Videospiel durch, während er seinen Bildschirm aufzeichnet. Dies ist auf Plattformen wie Twitch beliebt.

Diese Videos bieten den Zuschauern einen ungezwungenen Ort zum Chatten mit anderen, die ihre Interessen teilen. Alternativ oder zusätzlich können sich Benutzer Spieldurchläufe ansehen, die ihnen dabei helfen, einen schwierigen Teil des von ihnen gespielten Videospiels zu meistern.

Unboxings

Was sind Unboxing-Videos?

In Unboxing-Videos zeigen Live-Streamer oder Vlogger, wie sie einen Artikel öffnen. Dazu können Produkte beliebter Marken gehören, Beutekisten für Videospiele oder eine beliebige Anzahl anderer Produkte.

Viele Influencer präsentieren Artikel, die über soziale Medien oder weniger vertrauenswürdige Online-Shops gekauft wurden. Leider führen einige dieser Produkte zu Betrug. Daher ist es wichtig, mit Kindern über die potenziellen Risiken zu sprechen, wenn sie Interesse bekunden, ihr Geld für Artikel für diese Art von Videos auszugeben.

Bewertungen

Wie sehen Rezensionsvideos aus?

Je nach Produkt können Rezensionsvideos die Unboxing-Videos begleiten. Wenn ein Kind das neueste Spielzeug oder Videospiel bekommt, möchte es vielleicht seine Gedanken dazu in einem Video mitteilen.

In anderen Rezensionsvideos könnten beliebte Make-up-Produkte, Künstlerbedarf oder sogar Plattformen vorgestellt werden, die ein Influencer nutzt oder für deren Teilen er gesponsert wird.

Es ist wichtig, Kindern zu helfen kritisch denken über die Rezensionsvideos, die sie ansehen. Denken Sie daran, dass viele Streamer und Vlogger dafür bezahlt werden, positive Produktbewertungen zu teilen.

Tutorials

Was sind Tutorials?

In Tutorial-Videos können beliebig viele Fertigkeiten vermittelt werden. Wenn Ihr Kind sich für Make-up, Backen oder Kochen, Videospiele oder das Schaffen von Kunst interessiert, möchte es vielleicht Tutorials erstellen. Oder sie sehen sich vielleicht Tutorials an, die ihnen helfen neue Fähigkeiten erlernen.

Welche Geschichten sind beliebt?

Geschichten sind auf allen Social-Media-Plattformen beliebt und gibt es in verschiedenen Formen. Diese beinhalten:

  • Story-Voiceover: Das visuelle Video könnte ein Tutorial enthalten, während der Ton eine Geschichte erzählt. Manchmal, Diese Geschichten sind unangemessen.
  • Geschichten mit Videospielen: Diese Videos enthalten eine vom Streamer oder Vlogger erstellte Geschichte. Die Visuals werden jedoch aus einem Videospiel stammen. Zu den beliebten Spielen hierfür gehören: Die Sims, Roblox und Minecraft. In einigen Fällen stammen die Bilder zwar von kinderfreundlichen Plattformen, in einigen Fällen richten sich die Inhalte jedoch an Erwachsene Gacha Leben videos.
  • Alltag: In diesen Geschichten erzählt ein Live-Streamer oder Vlogger eine Geschichte über etwas, das ihm passiert ist. Diese Geschichten reichen von lustig bis ernst und können in manchen Fällen die Wahrheit sagen.

Wenn Ihr Kind ein Geschichtenerzähler ist oder gerne Geschichten hört, stellen Sie sicher, dass es versteht, was angemessen ist und was nicht.

Wenn sie außerdem eine Geschichte von ihrem Lieblingsinfluencer hören, sollten sie kritisch darüber nachdenken, ob das, was sie sagen, Wahrheit oder Fiktion ist.

Wo streamen oder vloggen Kinder live?

Seit 2011 ist die Zahl der Apps, die für Live-Streams oder Vlogs verfügbar sind, gestiegen. Von Instagram bis TikTok bieten beliebte Social-Media-Plattformen jetzt die Möglichkeit zum Livestreamen und Vloggen.

Im Folgenden sind die beliebtesten Live-Streaming- und Vlogging-Apps aufgeführt, die Kinder und Jugendliche verwenden.

YouTube-Livestreams und Vlogs

YouTube ist nach wie vor die beliebteste Plattform zum Teilen von Videos bei Kindern jeden Alters. Wenn befragtenFast 7 von 10 Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren nutzten die Plattform. Weiter Forschung von Ofcom unterstützte dies, da 88 % der 3- bis 17-Jährigen dies nutzten YouTube or YouTube Kids.

Wenn es jedoch um die Erstellung von Inhalten geht, posten nur wenige Kinder eigene Inhalte. Darüber hinaus ist dies bei Jungen häufiger der Fall als bei Mädchen.

Für Livestreams ist YouTube Live auch bei Kindern die beliebteste Plattform. Auch hier nutzen Jungen YouTube Live häufiger als Mädchen.

Live-Streaming auf YouTube

Was ist YouTube LIVE?

YouTube Live ist eine Option für YouTuber, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Erstens verlangt YouTube für seine Nutzer ein Mindestalter von 13 Jahren, es sei denn, sie werden von einem Erwachsenen begleitet.

Livestreams „speziell für Kinder“ schränken Chat, Kommentare, Werbung und mehr ein.

Darüber hinaus ist der Livestream auf den Desktop beschränkt. Um mobiles Live-Streaming nutzen zu können, müssen Benutzer mindestens 50 Abonnenten haben (oder 1000, wenn sie unter 17 Jahre alt sind).

Unterhaltung auf TikTok

TikTok ist bei Kindern die beliebteste App zum Ansehen von Inhalten. Recherche von Ofcom fanden heraus, dass 53 % der Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren TikTok nutzen. Bei den 80- bis 16-Jährigen steigt diese Zahl jedoch auf 17 %.

Kinder verwenden es jedoch selten TikTok eigene Inhalte zu veröffentlichen. Tatsächlich gaben nur 20 % der Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren an, dies getan zu haben.

Live-Streaming auf TikTok

Was ist TikTok LIVE?

TikTok LIVE ist die Live-Streaming-Option, die auf der Social-Media-Plattform verfügbar ist. Um live zu gehen, erfordert TikTok ein Mindestalter von 18 Jahren. Dies gilt auch für das Versenden von Geschenken während eines Live-Streams. Allerdings kann jeder Benutzer über 13 Jahren Live-Streams ansehen.

Inhalte auf Instagram

Instagram wird von 41 % der Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren genutzt. Diese Zahl steigt mit zunehmendem Alter; 46 % der 12- bis 15-Jährigen und 87 % der 16- bis 17-Jährigen nutzen Instagram.

Wie auf anderen Plattformen auch postet ein geringer Prozentsatz der Kinder tatsächlich ihre eigenen Inhalte auf Instagram. Allerdings ist dies bei Mädchen häufiger der Fall als bei Jungen.

Wenn es um Instagram Live geht, sehen sich Mädchen eher auch Live-Streams an.

Live-Streaming auf Instagram

Was ist Instagram Live?

Instagram Live ist eine Funktion, die auf Smartphone-Geräten verfügbar ist. Es ermöglicht Benutzern, in Echtzeit an alle ihre Follower zu senden.

Während jeder, der Instagram nutzt (ab 13 Jahren), Instagram Live nutzen kann, wird Personen unter 18 Jahren empfohlen, ihr Profil und den Stream privat zu halten, damit sie wissen, wer es sieht. Darüber hinaus können Benutzer bei der Live-Schaltung Kommentare deaktivieren. Oder sie können vorab Schlüsselwortfilter einrichten, um anstößige Kommentare herauszufiltern.

Streaming mit Twitch

Twitch ist ein Live-Streaming-Dienst, der bei Videospiel-Streamern am beliebtesten ist. Im Gegensatz zu den oben genannten Plattformen ist Twitch ausschließlich für diesen Zweck konzipiert.

Weniger beliebt als Social-Media-Plattformen, sieht sich fast jeder fünfte Junge im Alter von 1 bis 5 Jahren Inhalte auf Twitch an. Das ist doppelt so viel wie bei Mädchen derselben Altersgruppe.

Was denken Eltern?

  • Sieben von zehn Eltern sagen, dass dies der Fall sei schwierig zu wissen, ob bestimmte Vlogs oder Vlogger geeignet sind für ihre Kinder.
  • Viele Eltern machen sich darüber Sorgen Eignung des Inhalts für Kinder und die Antworten von anderen Leuten.
  • Die meisten Eltern derjenigen, die noch keine Live-Streams oder Vlogs erstellen würde es ihrem Kind nicht erlauben dies zu tun.
  • Mit einer positiven Note, 44% der Eltern glauben, dass ihre Kinder von Vloggern Gutes gelernt haben – 33 % glauben, dass sie ein gutes Vorbild sind. Aber 65 % sind der Meinung, dass die in Vlogs dargestellten Lebensstile bei jungen Menschen unrealistische Erwartungen wecken über das Leben.

Mutter Lucie teilt ihre Erfahrungen mit der Verwaltung von Live-Streaming und Vlogging mit ihren Kindern.

GEHE ZUR GESCHICHTE

Was sind die potenziellen Risiken und Vorteile?

Live-Streaming und Vlogging bieten Kindern eine Reihe von Vorteilen, bergen aber auch das Risiko potenzieller Schäden. Entdecken Sie, wie diese aussehen könnten, um Ihnen dabei zu helfen, fundierte Entscheidungen über das digitale Erlebnis und die Online-Sicherheit Ihres Kindes zu treffen.

Vorteile von Live-Streaming und Vlogging

Entwickelt Selbstvertrauen

Wenn Kinder ihre eigenen Videos erstellen und möglicherweise Follower gewinnen, könnten sie selbstbewusster werden. Es ist jedoch wichtig, dass sie es verstehen Ihr Selbstwert hat nichts mit den Likes oder Followern zu tun, die sie gewinnen.

Stattdessen können sie wichtige Sprechfähigkeiten erlernen, ansprechende Videos erstellen, Skripte schreiben und vieles mehr. Das Erlernen von Fertigkeiten statt der Jagd nach Likes wird ihr Wohlbefinden während ihrer digitalen Reise fördern.

Entdecken Sie andere Apps, die ihnen dabei helfen, etwas über die Videoproduktion zu lernen.

Gemeinschaft und Zugehörigkeit finden

Unabhängig davon, ob Ihr Kind eigene Videos erstellt oder sich die Videos anderer ansieht, genießt es wahrscheinlich die Community rund um diese Videos. Von Back-Tutorials bis zum Streaming von Videospielen gibt es wahrscheinlich eine Art Fangemeinde, die ihre Interessen teilt.

Diese Gemeinschaft fördert die sozialen Fähigkeiten und das Zugehörigkeitsgefühl der Kinder. Kinder mit Lernschwierigkeiten oder die Offline-Isolation erleben, könnten dadurch deutlich mehr Positives erleben.

Risiken im Zusammenhang mit Live-Streaming und Vlogging

Echtes und unbearbeitetes Feedback

Da das Live-Streaming in Echtzeit erfolgt, besteht keine Möglichkeit, das Geteilte zu bearbeiten. Daher könnte ein Kind auf Nachfrage etwas Intimes oder Privates preisgeben, das es sonst nicht als Foto oder Video teilen würde.

Darüber hinaus könnte sich das Feedback, das sie durch Kommentare während Livestreams oder in Vlogs erhalten, negativ auf ihr Wohlbefinden auswirken. Cybermobbing, Hass oder Kommentare zu ihrem Aussehen könnten dazu führen negatives Selbstbild.

Darüber hinaus verfügen viele Plattformen zwar über eine strenge Moderation bei Live-Streams, doch Kinder, die Live-Streams ansehen, sehen möglicherweise unangemessene Inhalte. Sollte dies dennoch passieren, stellen Sie sicher, dass Ihr Kind weiß, dass es es melden muss, und sprechen Sie mit Ihnen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihr Kind vor unangemessenen Inhalten schützen.

"Live-Pflege" Sorge

Forschung des IWF fanden heraus, dass Hundepfleger Live-Streaming-Tools und -Plattformen nutzen, um Kinder dazu zu zwingen, ihren eigenen sexuellen Missbrauch über Webcams, Tablets und Mobiltelefone zu zeigen.

Erfahren Sie mehr über Online-Grooming, um die Sicherheit Ihres Kindes zu gewährleisten.

Einfluss auf Ideen und Verhalten

Wie bei den meisten sozialen Medien können die Inhalte, die Kinder sehen, ihre Gedanken und Meinungen beeinflussen. So könnte es aussehen Teilnahme an TikTok-Herausforderungen, oder es könnte so aussehen, als würde man das abonnieren Online-Hass und Frauenfeindlichkeit.

Darüber hinaus sagen oder tun Benutzer online häufig Dinge, die sie im wirklichen Leben nicht tun würden. Dazu kann gehören, dass man sich auf eine bestimmte Art verhält oder beleidigende Dinge sagt. Kinder haben möglicherweise das Gefühl, dass sie online mehr tun können, was dazu führen könnte, dass sie beim Live-Streaming oder Vloggen zu viele Inhalte teilen oder unangemessene Inhalte erstellen.

Kindersicherung die Glühbirne

Umriss eines mobilen Smartphones mit einem Zahnradsymbol und einem grünen Häkchen zur Kennzeichnung der Kindersicherung und Datenschutzeinstellungen.

Helfen Sie Ihrem Kind, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Kindersicherung mehr davon zu profitieren, online zu sein.

SIEHE LEITFADEN ZUR KINDERSICHERUNG

Tipps, die Kindern helfen, sicher zu gestalten

Bleiben Sie mit dem, was sie online tun, in Verbindung

  • Führen Sie regelmäßig Gespräche über ihre Lieblingsstreamer, was sie gerne teilen und wie Sie auf der sicheren Seite bleiben
  • Ermutigen Sie sie, darüber nachzudenken, was sie sehen und was sie teilen – warum sehen/teilen sie diese Inhalte?
  • Ermutigen Sie sie, Nein zu sagen, wenn jemand um etwas bittet, das ihnen Unbehagen bereitet. Stellen Sie sicher, dass sie wissen, dass sie sich jederzeit an Sie wenden können, wenn sie sich Sorgen um jemanden im Internet machen
  • Sprechen Sie darüber, wie Sie mit Gruppenzwang umgehen und nur das teilen, was für sie richtig ist, und nicht, was alle anderen teilen.

Verwenden Sie Online-Tools, um zu verwalten, was sie sehen und teilen

  • Überprüfen Sie gemeinsam die Datenschutzeinstellungen auf allen Live-Streaming- und Vlogging-Plattformen, damit Sie die Kontrolle darüber behalten, wer ihre Inhalte sieht und welche Art von Inhalten sie sehen
  • Einrichten Kindersicherung um sicherzustellen, dass sie altersgerechte Inhalte sehen.

Zeigen Sie ihnen, wie sie melden, blockieren und mehr

  • Überprüfen Sie mit ihnen die verfügbaren Funktionen auf ihren bevorzugten Live-Streaming- oder Vlogging-Plattformen. Funktionen wie Blockieren, Melden, Stummschalten und Einschränken können ihnen dabei helfen, die Kontrolle über ihr Online-Erlebnis zu behalten
  • Ermutigen Sie sie, Ihnen mitzuteilen, wann Sie diese Maßnahmen ergreifen oder Unterstützung benötigen
  • Stellen Sie ihnen andere Ressourcen wie Helplines und Message Boards zur Verfügung, z Childline wenn sie über ihre Erfahrungen an gesunden Orten sprechen müssen.

Setzen Sie Grenzen für Live-Streaming oder Vlogging

  • Besprechen Sie, was sie in den von ihnen aufgenommenen Videos teilen können und was nicht
  • Entscheiden Sie, wo sie aufnehmen können und wo nicht. Wenn möglich, beschränken Sie sie auf einen Gemeinschaftsbereich wie das Wohnzimmer und nicht auf einen privaten Ort wie das Schlafzimmer
  • Legen Sie Erwartungen an die Aufsicht fest – jüngere Kinder benötigen wahrscheinlich mehr Aufsicht als Jugendliche, sodass Sie bei Bedarf eingreifen können

Weitere Informationen finden Sie in unserer Vorlage für eine Familienvereinbarung.

Kritisches Denken fördern

  • Schauen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind Videos an, die Ihrem Kind gefallen, und stellen Sie Fragen dazu. Was gefällt Ihrem Kind an den Videos oder dem Influencer? Welche Gefühle löst der Inhalt bei ihnen aus? Was ist mit anderen?
  • Bitten Sie die Kinder, über den Grund für die Inhalte nachzudenken, die sie sehen. Wenn beispielsweise ein Influencer einen Artikel teilt, liegt das daran, dass er eine Zahlung erhält oder weil er ihn nutzt? Erinnern Sie sie daran, dass die meisten Influencer Videos erstellen, um Geld zu verdienen.
  • Sprich darüber Algorithmen, wie sie zu Echokammern führen und was sie tun können, um nicht in sie hineinzufallen
  • Erinnern Sie die Kinder daran, darüber nachzudenken, was sie teilen und wie sicher das ist. Verfügen sie über die richtigen Kontoeinstellungen, um sicher zu sein?

Sehen Sie sich unseren Leitfaden zum kritischen Denken online an.

Weitere Live-Streaming- und Vlogging-Ressourcen

Nachfolgend finden Sie weitere Ressourcen, mit denen Sie die Sicherheit Ihres Kindes beim Livestreamen, Vloggen oder Ansehen der Inhalte anderer unterstützen können.

War das nützlich?
Sagen Sie uns, wie wir es verbessern können