MENU

Helfen Sie LGBTQ+-Kindern, online sicher Kontakte zu knüpfen

Eine Anleitung zum Online-Vernetzen und Teilen

Für LGBTQ+-Kinder und -Jugendliche ist der Kontakt und Austausch online eine wichtige Möglichkeit, mit Gleichaltrigen zu interagieren, sich weiterzubilden und Lösungen für Probleme zu finden, die Freunde oder Familie möglicherweise nicht verstehen.

Allerdings gibt es auch für junge Menschen innerhalb der LGBTQ+-Community bei der Online-Interaktion Gefahrenbereiche.

Ein Teenager mit rosa Haaren nimmt sich selbst mit seinem Smartphone auf.

Was ist auf der Seite

Wie können sich soziale Medien auf LGBTQ+-Kinder auswirken?

Das Leben in sozialen Medien ist heute ein wichtiger Teil des Erwachsenwerdens. Für LGBTQ+-Kinder und Jugendliche kann es oft eine Lebensader sein.

Kontakte helfen jungen Menschen, sich über ihre Sexualität zu informieren oder Freunde und Kontakte in einer ähnlichen Position zu entdecken. Es kann ihnen auch helfen, zu bestätigen, dass sie nicht allein sind.

Social-Media-Leitfaden

Weitere Ratschläge zu den Vorteilen und Risiken von Social Media finden Sie in unserem Ratgeber-Hub.

BESUCHEN SIE BERATUNGSHUB

Welche Vorteile haben LGBTQ+-Jugendliche?

Soziale Medien und Online-Verbindungen bieten LGBTQ+-Kindern und Jugendlichen auf folgende Weise Unterstützung:

Gemeinschaft finden

Junge Menschen, die ihre Identität in Frage stellen oder Schwierigkeiten haben, können dies tun Finden Sie online Communities, die sie unterstützen. Social-Media-Plattformen ermöglichen es ihnen, Communities über Hashtags oder Gruppen zu finden.

Dies hilft LGBTQ+-Jugendlichen, ein Zugehörigkeitsgefühl zu finden, das sie offline vielleicht nicht haben. Wenn sie offline niemanden kennen, der sich als LGBTQ+ identifiziert, ist dies besonders wichtig.

Authentischer Ausdruck und Identität

Der Online-Bereich und insbesondere die sozialen Medien bieten jungen Menschen die Werkzeuge dazu sich authentisch ausdrücken. Diese Gelegenheit ist besonders wichtig, wenn sie nicht in der Lage sind, sich offline auszudrücken.

Der Austausch mit LGBTQ+-Communitys kann ihnen die Unterstützung bieten, die sie offline möglicherweise nicht erhalten würden.

Erfahren Sie mehr über ihre LGBTQ+-Identität

Wenn ein Kind oder ein Jugendlicher seine Identität in Frage stellt, möchte er diese möglicherweise nicht mit seiner Familie oder seinen Freunden teilen. Der Online-Bereich bietet ihnen die Möglichkeit, mehr über die LGBTQ+-Community zu erfahren und ihre Gefühle in Worte zu fassen.

LGBTQ+ ist ein Spektrum, das bekannte Identitäten wie Lesben, Schwule und Bisexuelle umfasst. Es umfasst jedoch auch andere Identitäten wie asexuell, trans, nicht-binär und pansexuell. Diese Begriffe helfen jungen Menschen oft dabei, ihre Gefühle zu verstehen.

Erkundung verschiedener Arten von Beziehungen

Jugendliche nutzen den Online-Bereich häufig, um etwas über Beziehungen zu lernen. Online-Dating auch über soziale Medien erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Obwohl es Risiken gibt, können LGBTQ+-Jugendliche davon profitieren, online sichere Räume zu finden, um Kontakte zu knüpfen. Dadurch können sie durch gemeinsame Erfahrungen sinnvolle Verbindungen zu anderen aufbauen.

Im Gegensatz zu einigen Offline-Erlebnissen können sie im Online-Bereich möglicherweise ihr wahres Ich zeigen, ohne sich von der möglichen Beurteilung durch Gleichaltrige abwenden zu müssen.

Welche Risiken bestehen für LGBTQ+-Jugendliche?

Es gibt Risiken und Herausforderungen, die mit den Vorteilen der Präsenz im Online-Bereich einhergehen. Während dies für alle Kinder gilt, könnten diejenigen, die Teil der LGBTQ+-Gruppe sind, besonderen Risiken ausgesetzt sein. Zu den möglichen Schäden gehören:

Hass-Rede

Kinder und Jugendliche, die offen mit ihrer LGBTQ+-Identität umgehen, könnten mit Cybermobbing konfrontiert werden. hasserfüllte Inhalte und Hassreden online. Darüber hinaus könnten verschlossene LGBTQ+-Jugendliche weiterhin verbergen, wer sie sind, wenn dieser Inhalt in ihren Feed gelangt.

Hasserfüllte Inhalte können wie Textbeiträge, homophobe oder transphobe Memes und Videos aussehen. Es breitet sich oft aufgrund von aus Social-Media-Algorithmen und erfordert wichtige Fähigkeiten zum kritischen Denken und zur digitalen Kompetenz.

Über einen Zeitraum von drei Jahren veröffentlichten Twitter-Nutzer 1.5 Millionen transphobe Tweets. Eine Kultur der Transphobie oder Homophobie im Internet ermutigt manche Menschen dazu, die LGBTQ+-Community zu belästigen, zu schikanieren oder zu diskriminieren. Daher könnten junge Menschen in dieser Gemeinschaft Opfer werden, was zu Herausforderungen für sie führen könnte Wohlbefinden und Selbstbild.

Schädliche Menschen

Die Online-Kommunikation mit Menschen birgt das Risiko, mit Nutzern in Kontakt zu treten, die Schaden anrichten wollen. Dazu könnten homophobe oder transphobe Menschen gehören, die sich an gefährdete LGBTQ+-Jugendliche richten.

Wenn ein junger Mensch eine besondere Verbindung zu jemandem verspürt, versucht er möglicherweise, sich offline zu treffen. Leider kann dies zu Körperverletzungen führen, insbesondere wenn der LGBTQ+-Jugendliche zum Opfer fällt Pflege.

Ein Forschungsbericht von The Brook ergab, dass mehr schwule junge Menschen (9.9 %) im Vergleich zu heterosexuellen jungen Menschen (4.5 %) angaben, einen Online-Kontakt getroffen zu haben, der nicht der war, für den sie sich ausgab.

Sexuelle Belästigung oder Missbrauch

Als Teil des Online-Hasses sind Kinder und Jugendliche in der LGBTQ+-Community häufig einem größeren Risiko sexueller Belästigung oder sexuellen Missbrauchs ausgesetzt.

Sie könnten auch Opfer unerwünschten sexuellen Verhaltens werden, beispielsweise durch unverlangte Nacktbilder.

Sowohl Fremde als auch Mitschüler aus der Schule könnten Täter sein. Kindesmissbrauch umfasst dieses Verhalten zwischen Jugendlichen unter 18 Jahren.

Unangemessene Inhalte und Pornografie

Unangemessene Inhalte wie gewalttätige und hasserfüllte Videos stellen im Internet ein potenzielles Risiko dar. Diese Dinge könnten auftauchen, wenn sie nach Informationen suchen oder durch private Nachrichten in sozialen Netzwerken. Anti-LGBTQ+-Nachrichten und Fehlinformationen können Kinder und Jugendliche bei der Entdeckung ihrer Identität irreführen.

Darüber hinaus könnten pornografische Inhalte Auswirkungen auf die Ansichten von LGBTQ+-Kindern und Jugendlichen über Sex und Beziehungen haben. Pornografie zeigt oft das Kontrolle oder Herrschaft über eine andere Person und könnte gewalttätiges Verhalten beinhalten. Wenn dies die einzige Referenz ist, die sie haben, verstehen sie möglicherweise falsch, wie gesunde Beziehungen aussehen.

Pflege und sexuelle Ausbeutung

Sexuelle und kriminelle Ausbeutung sind beides Formen des Groomings. LGBTQ+-Jugendliche könnten Opfer davon werden sexuelle Ausbeutung oder Verletzung wegen ihrer Identität.

Einige LGBTQ+-Jugendliche nutzen bewusst Websites für Erwachsene, weil sie glauben, dass dies eine einfachere Möglichkeit ist, Menschen kennenzulernen, ihre Sexualität zu erkunden oder sich akzeptiert zu fühlen. Dies führt jedoch dazu, dass sie ernsthaften Schäden ausgesetzt sind Potenzial zur Pflege. Dating-Apps für Erwachsene könnten sich beispielsweise wie der einzige Online-Bereich anfühlen, der speziell für LGBTQ+-Personen entwickelt wurde.

Bieten Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, online Unterstützung zu finden, bevor es solche Schäden riskiert. Alle Kinder, auch diejenigen in der LGBTQ+-Community, können in den folgenden Foren Unterstützung finden:

LGBTQ+-Jugendliche werden häufiger im Internet gemobbt

  • LGBTQ + -Kinder und Jugendliche sind aufgrund ihrer Sexualität oder Geschlechtsidentität eher vom Cybermobbing betroffen. 3 von 10 LGBT-Jugendlichen Mobbing mit Kommentaren, Nachrichten, Videos oder Bildern erlebt haben, die gemein, unwahr, geheim oder peinlich waren.
  • Obwohl die Wahrscheinlichkeit, online Hassreden von LGBTQ+-Personen mitzuerleben, achtmal seltener ist als das Miterleben allgemeiner Gespräche über sexuelle und geschlechtliche Identität, kommt sie immer noch relativ häufig vor.
  • Zwei von fünf LGBT-Jugendlichen (2 %) haben online homophoben, biphoben und transphoben Missbrauch erlebt.

Viele LGBTQ+-Kinder und Jugendliche outen sich online, bevor sie sich offline äußern. Dadurch entsteht möglicherweise eine Community mit Menschen, die sie nur online kennen, bevor sie offline eine Community von LGBTQ+-Freunden aufbauen können.

Wenn man sie von einer wertvollen Ressource abschneidet, könnte dies sie davon abhalten, sich offline gegenüber Gleichgesinnten und Freunden zu outen.

Herausforderungen für Eltern und Betreuer von LGBTQ+-Kindern

Eltern und Betreuer von LGBTQ+-Kindern und Jugendlichen stehen vor der Herausforderung, die Freiheit der Kinder zu unterstützen und gleichzeitig mögliche Schäden zu begrenzen. Dies gilt zwar für jedes Kind, doch diejenigen, die ihre Sexualität erforschen, benötigen möglicherweise zusätzliche Unterstützung, wenn sie mit besonderen Herausforderungen konfrontiert werden.

Die Bedeutung von Social Media für die Pflege von Beziehungen

Die Nutzung des Internets und sozialer Medien ist heute von grundlegender Bedeutung für das Leben von Kindern und Jugendlichen. Die Einschränkung des Zugriffs auf Social-Media-Plattformen könnte sich auf ihre Beziehungen zu Freunden und Offline-Verbindungen auswirken. Für LGBTQ+-Kinder und -Jugendliche könnte die Sperrung des Zugriffs bedeuten, dass ihnen die einzige Verbindung zu Menschen wie ihnen entzogen wird.

Geht davon Kindersicherung einstellen und regelmäßige Gespräche führen mit ihnen über Online-Sicherheit.

Wichtige Rollen von Online-Ressourcen und -Gruppen zur Unterstützung des Wohlbefindens

Oftmals Verwaltung der Bildschirmzeit Dies führt dazu, dass Kinder gezwungen werden, ihre Geräte zu verlassen. Auch wenn Pausen wichtig sind, denken Sie daran, dass ein Ausgleich der Bildschirmzeit bedeutet, dass Sie Geräte sinnvoll nutzen müssen. Kunst zu schaffen oder Geschichten zu schreiben, um sich auszudrücken oder Kommunikationsfähigkeiten mit Gleichgesinnten zu entwickeln, sind positive Möglichkeiten, Zeit online zu verbringen.

  • Die Beschränkung des Zugangs zum Internet könnte junge Menschen von wertvollen Ressourcen abschneiden, die es ihnen ermöglichen, zu erkunden und auszudrücken, wer sie sind.
  • Teil einer Gemeinschaft mit anderen LGBTQ+-Menschen zu sein, könnte einem jungen Menschen das Gefühl geben, unterstützt und weniger einsam zu sein. Helfen Sie ihnen zu verstehen, wie sie auf sichere Weise online Freunde und Kontakte knüpfen können.

Wie können Eltern LGBTQ+-Kinder online schützen?

Soziale Medien ist jetzt ein Teil des Erwachsenwerdens. Obwohl es viele Vorteile bietet, online Kontakte zu knüpfen, insbesondere für LGBTQ+-Kinder und -Jugendliche, gibt es auch Risiken. Es gibt jedoch Dinge, die Eltern und Betreuer tun können, um LGBTQ+-Kinder online zu schützen.

Es gibt viele praktische Dinge, die Eltern und Betreuer tun können, um LGBTQ+-Kinder und Jugendliche zu schützen. Helfen Sie ihnen, sicher zu bleiben und dauerhafte digitale Gewohnheiten zu schaffen, indem Sie die folgenden Maßnahmen ergreifen.

Dinge die du tun kannst

Erkunden und legen Sie Datenschutzeinstellungen fest

Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber Privatsphäre-Einstellungen und Optionen, die auf den von ihnen genutzten Social-Media-Plattformen verfügbar sind. Ein offenes Gespräch über die Risiken und Chancen verschiedener Settings wird Ihnen helfen, deren Ziele in den sozialen Medien zu verstehen. Darüber hinaus können Sie sicherstellen, dass sie verstehen, wie wichtig es ist, darüber nachzudenken, wer sehen kann, was sie teilen.

Stellen Sie die Stunden für die Social Media-Zeit ein

Achten Sie während der Schulzeit und insbesondere unter der Woche darauf, dass Ihr Kind sein Gleichgewicht hält Zeit in den sozialen Medien mit anderen Aktivitäten. Helfen Sie ihnen bei der Suche andere Dinge, die man online tun kann die sie als Bereicherung empfinden, wie zum Beispiel Lernen oder Schaffen.

Entscheiden Sie als Familie, wie diese Zeit aussehen soll. Hängen Sie einen losen Zeitplan am Kühlschrank oder an einer gut sichtbaren Stelle im Haus auf, damit alle Familienmitglieder ihn befolgen können. Denken Sie daran, mit gutem Beispiel voranzugehen. Wenn sie soziale Medien nicht nutzen können, können Sie das auch nicht.

Bildschirmzeit ausgleichen Für jedes Kind sieht es anders aus, denken Sie also daran, etwaige zusätzliche Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Schauen Sie regelmäßig bei ihnen vorbei

Behalten mit ihnen über ihr digitales Leben sprechen und Zeit in den sozialen Medien. Fragen Sie sie, wem sie folgen, welche Art von Inhalten ihnen gefallen und welche Vorschläge sie für großartige Inhalte haben. Dies ist kein Verhör, sondern ein Gespräch. Genauso wie es normal ist, mit ihnen über Offline-Erlebnisse zu sprechen, sollte es sich normal anfühlen, über ihr digitales Leben zu sprechen.

Überprüfen Sie in diesen Gesprächen die Regeln, die Sie gemeinsam festlegen, und geben Sie ihnen Zeit, ihre Meinung zu äußern. Geben Sie ihnen Zeit, alles zu besprechen, worüber sie sich in Bezug auf soziale Medien Sorgen machen.

Haben Ihre Forschung

Ein Hauptgrund, warum viele junge LGBTQ+-Menschen soziale Medien als Lebensader betrachten, ist, dass sie das Gefühl haben, dass sie offline nicht die gleiche Community haben. Sie könnten das Gefühl haben, von ihren Mitmenschen missverstanden zu werden oder sich nicht sicher ausdrücken zu können. Helfen Sie ihnen also, dies sowohl online als auch offline zu finden.

Ansehen lokale Gruppen oder Treffen die junge LGBTQ+-Menschen unterstützen. Ermutigen Sie sie, sich auch auf kreative Weise auszudrücken. Finden Sie heraus, was für sie funktioniert und ihnen die Möglichkeit gibt, sicher zu zeigen, wer sie sind.

Dies ist eine großartige Möglichkeit, um sicherzustellen, dass sie sich sowohl online als auch offline wohl fühlen.

Gespräche zu haben

Bleiben Sie locker

Sprechen Sie mit ihnen während einer Autofahrt, beim Abendessen oder bei einem Spaziergang. Wenn Sie dies regelmäßig tun, stellen Sie sicher, dass sich Gespräche über bestimmte Themen normal anfühlen. Andernfalls könnten sie das Gefühl haben, in Schwierigkeiten zu sein oder dass etwas nicht stimmt. Vermeiden Sie es, sie in Verlegenheit zu bringen, und überlegen Sie, ob es notwendig ist, das Gespräch später wieder aufzunehmen.

Bitten Sie sie, Ihnen von ihren Social-Media-Interessen zu erzählen

Vermeiden Sie anklagende Fragen. Bitten Sie sie stattdessen, sich zu öffnen und ihre Interessen zu teilen. Warum mögen sie diejenigen, denen sie folgen? Was ist ihr Lieblingsteil in den sozialen Medien? Welche Plattform gefällt ihnen am besten und warum? Sind sie der Meinung, dass Sie die Plattform auch nutzen sollten?

Lassen Sie sie die Gespräche führen und behalten Sie alle negativen Gedanken für sich. Denken Sie daran, dass soziale Medien für das Leben vieler Teenager von entscheidender Bedeutung sind. Dies gilt umso mehr für LGBTQ+-Jugendliche.

Hören Sie zu, was sie sagen

Gespräche nützen nichts, wenn nur eine Person spricht. Geben Sie ihnen Zeit, sich ihre Gedanken und Meinungen zu bilden, bevor Sie sich mit Ihren eigenen auseinandersetzen. Dies gilt insbesondere dann, wenn es im Gespräch um etwas Unheimliches geht. Wenn sie wissen, dass Sie über sie reden, werden sie keinen Nutzen daraus ziehen, mit Ihnen zu reden.

Es ist wichtig, dass sich Ihr Kind gehört fühlt, wenn es über seine Nutzung sozialer Medien spricht.

Besprechen Sie die Gefahren des Oversharings

Es kommt sehr häufig vor, dass junge LGBTQ+-Menschen sich zuerst online äußern. Als solche können sie Teil von Online-Communities sein, die LGBTQ+-Erfahrungen teilen. Während dies für sie bequeme Ventile bieten kann, ist es immer noch riskant, zu viel mit Fremden zu teilen.

Stellen Sie sicher, dass sie verstehen, dass persönliche Informationen wie ihr richtiger Name und ihr Wohnort vertraulich bleiben sollten. Wenn sie jemanden offline nicht kennen, sollten sie vorsichtig sein, was sie jemandem erzählen. Jeder kann online so tun, als wäre er jemand anderes.

Ermutigen Sie sie, zu Ihnen zu kommen, wenn sie sich jemals unsicher sind.

Sprechen Sie mit ihnen über unangenehme Inhalte

Sind Ihnen Dinge aufgefallen, die es ihnen bequem gemacht haben? Was haben Sie gemacht? Wenn sie sagen, dass dies nicht der Fall ist, fragen Sie sie, was sie tun könnten. Oder was sie tun würden. Schauen Sie vorbei, ob sie wissen, wie sie ihre Feeds anpassen und Sicherheitsfunktionen wie Blockieren oder Melden nutzen können.

Stellen Sie sicher, dass Sie unangenehme Momente direkt angehen. Kindern in der LGBTQ+-Community könnte es besonders unangenehm sein, mit Ihnen über bestimmte Fragen im Zusammenhang mit ihrer Identität zu sprechen. Daher ist es wichtig, dass sie erkennen, dass Sie nicht davor zurückschrecken und sie auf jede erdenkliche Weise unterstützen werden.

Dinge zu erinnern

Soziale Medien sind für LGBTQ+-Kinder und Jugendliche wichtig

Es ist ein Ort, an dem sie lernen, Kontakte knüpfen und Unterstützung finden können. Wenn sie dies wegen der Risiken weglassen, entgehen ihnen auch die Vorteile.

Gehen Sie daher Gespräche und Online-Sicherheitsfragen auf unterstützende Weise an. Zeigen Sie ihnen, dass Sie die Bedeutung sozialer Medien verstehen und arbeiten möchten mit sie für eine Lösung.

Bleib ruhig

Es ist ganz natürlich, dass Kinder defensiv oder wütend werden, wenn sie über etwas sprechen. Wenn es um eine Lebensader wie soziale Medien geht, ist dies möglicherweise wahrscheinlicher. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie deren Verwendung einschränken möchten.

Wenn Sie außerdem erfahren, dass ihnen Schaden zugefügt wird oder andere besorgniserregende Dinge auf Sie zukommen, könnten Sie das Gefühl haben, sofort handeln zu müssen. Zeigen Sie ihnen stattdessen, was es bedeutet, ruhig zu bleiben.

Atmen Sie durch, hören Sie zu und treffen Sie gemeinsam eine Entscheidung über die nächsten Schritte.

Lass sie ein Teil davon sein

Beziehen Sie sie in Ihre Entscheidungen ein. Lassen Sie sie Dinge zurückweisen, mit denen sie nicht einverstanden sind, und arbeiten Sie mit ihnen zusammen, um positive Kompromisse zu finden.

Wenn Sie von ihnen erwarten, dass sie ehrlich mitteilen, müssen auch Sie es ehrlich mit ihnen teilen. Bitten Sie sie, sich an der Schaffung der Grenzen zu beteiligen. Dies wird ihnen helfen zu erkennen, dass es sich um positive Gründe und nicht um eine Bestrafung handelt.

Klären Sie Ihren Zweck

Das Festlegen von Steuerelementen, das Einrichten bildschirmfreier Zonen und die Begrenzung der Zeit für bestimmte Apps könnten für Kinder unfair erscheinen. Sie könnten es als eine Form der Kontrolle oder Verletzung der Privatsphäre betrachten. Erklären Sie, warum Sie diese Änderungen wünschen. Halten:

  • welche Auswirkungen es auf das Wohlbefinden junger Menschen hat: Soziale Medien können das Wohlbefinden fördern, sich aber auch negativ auf das Selbstbild und die psychische Gesundheit auswirken.
  • Sicherstellen, dass andere sie nicht ausnutzen können: Es ist nicht so, dass Sie Ihrem Kind nicht zutrauen, dass es online sorgfältig denkt, sondern dass Kriminelle wissen, wie sie junge Menschen manipulieren können.
  • ihre Interessen entwickeln: Wenn Sie zu viel Zeit mit einer Sache verbringen, einschließlich nur einer App, könnten Sie andere neue Interessen verpassen.

Machen Sie ihnen klar, dass Sie sie nicht vollständig von der Technologie oder dem Internet abschneiden, sondern vielmehr Grenzen setzen, um ihr Wachstum zu unterstützen.

Online-Probleme, mit denen LGBTQ+-Kinder konfrontiert sind

Im Folgenden finden Sie einige Online-Sicherheitsprobleme, mit denen LGBTQ+-Kinder und Jugendliche konfrontiert sein könnten. Informieren Sie sich weiter unten über die Online-Sicherheitsthemen und geben Sie Tipps, wie Sie Ihr Kind online schützen können.

Überfreigabe

Was ist der Schaden?

Manchen Kindern und Jugendlichen fällt es schwer zu verstehen, was Online-Oversharing bedeutet. Für diejenigen, die der LGBTQ+-Community angehören, könnte sich dies als besonders schwierig erweisen. Wenn ihre Community nur online ist, teilen sie möglicherweise unwissentlich dieselben Informationen mit denen, die offline sind.

Die Informationen, die wir online weitergeben, unterscheiden sich jedoch von denen offline. Daher besteht für LGBTQ+-Kinder dieses Risiko, wenn sie nicht wissen, welche Informationen vertraulich bleiben sollten.

Ein Screenshot von Digital Matters, der Online-Sicherheitslernplattform und der Einführungslektion zu Datenschutz und Sicherheit, in der es um sichere Passwörter geht.

Können Kinder Elan in dieser Once Upon Online-Geschichte von Digital Matters helfen, ihre persönlichen Daten geheim zu halten?

SEHEN SIE DIE GESCHICHTE
Strategien kopieren

Wo Sie Unterstützung und Rat erhalten können

Für die Entfernung von Social-Media-Beiträgen wenden Sie sich an die entsprechenden Service Inhalte entfernen zu lassen.

Für schädliche Inhalte verwenden Sie die Online-Website für schädliche Inhalte melden um Unterstützung bei jedem Problem zu erhalten, das Sie melden möchten.

Darüber hinaus, wenn die Informationen waren von einem Mitschüler Ihres Kindes geteilt, kontaktieren Sie ihre Schule für weitere Unterstützung.

Sexueller Online-Missbrauch

Was ist der Schaden?

Jedes Kind, unabhängig von seiner Herkunft, ist im Internet dem Risiko sexuellen Missbrauchs ausgesetzt. Aber einige sind anfälliger als andere.

Die am häufigsten geäußerten Bedenken sexueller Natur waren online und Peer-on-Peer Missbrauch.

Forschung aus Mauern fanden heraus, dass 6 % der LGBTQ-Jugendlichen ohne ihre Zustimmung gefilmt oder fotografiert wurden. Darüber hinaus geben 3 % an, dass sexuell anzügliche Bilder oder Nachrichten ohne ihre Zustimmung geteilt wurden.

Strategien kopieren

  • Sofort blockieren und löschen Sie den Täter
  • Bewahren Sie Beweise für den Missbrauch für die Behörden und/oder die Polizei auf
  • Versichern Sie Ihrem Kind, dass es nicht seine Schuld ist. Sie sind wahrscheinlich genauso ängstlich und besorgt wie Sie. Lassen Sie sie wissen, dass Ihr Hauptanliegen darin besteht, dass sie sicher sind. Kinder und Jugendliche machen sich oft Sorgen über das „Stigma“ von Missbrauch. Vermeiden Sie es, Ihr Kind deshalb in irgendeiner Weise anders zu behandeln
  • Habe ein ruhiges und offenes Gespräch mit ihnen darüber, was passiert ist. Dies wird für Sie beide ein schwieriges Gespräch sein, und Ihr Kind könnte Schwierigkeiten haben, darüber zu sprechen. Geben Sie ihm Zeit und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Unterstützung
  • Vermeiden Sie Fragen, die aufdringlich wirken oder Druck auf die Person ausüben könnten. Konzentrieren Sie sich stattdessen darauf, zu verstehen, wie sie sich jetzt fühlen und was sie von Ihnen erwarten könnten
  • Hat der Missbrauch definitiv aufgehört? Oftmals geht der Missbrauch auch dann weiter, wenn ein Kind oder ein Jugendlicher jemandem davon erzählt hat. Wenn es andauert, melden Sie es und finden Sie Unterstützung, um es zu stoppen.

Wo Sie Unterstützung und Rat erhalten können

  • Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Kind Opfer von sexuellem Online-Missbrauch ist, melden Sie dies unverzüglich CEOP oder im Internet Watch Stiftung
  • Befindet sich Ihr Kind in unmittelbarer Gefahr, wenden Sie sich unter der Rufnummer 999 an die Polizei
  • Sie können ein Problem auch melden, indem Sie unsere besuchen Melde Probleme

Sexting

Was ist der Schaden?

Es ist schwierig, genau zu wissen, wie viele LGBTQ+-Kinder und Jugendliche sexuelle Bilder teilen. Allerdings ist das Teilen zwischen Kindern und Jugendlichen kein isoliertes Verhalten.

Einer Studie von Stonewall zufolge hatten 59 % aller schwulen jungen Menschen, die an der Umfrage teilnahmen, ein sexuelles Foto oder Video von sich erstellt. Dies steht im Vergleich zu 40 % der heterosexuellen jungen Menschen, die geantwortet haben. Leider verstehen sie oft nicht, dass es gesetzeswidrig ist, sexuell eindeutige Bilder von Minderjährigen zu versenden oder zu haben.

Untersuchungen haben ergeben, dass 34 % der jungen Menschen jemandem ein „sexuelles oder nacktes“ Bild von sich geschickt haben. Darüber hinaus haben 52 % ein Bild dieser Art erhalten (Digital Romance, CEOP & Brook, 2017).

Oft fühlen sich junge Menschen von anderen unter Druck gesetzt, diese Bilder zu teilen. Dies ist eine Form von Missbrauch und möglicher Belästigung.

Strategien kopieren

  • Identifizieren Sie, welche Art von Inhalten geteilt wurde, wie explizit das Bild war und wer daran beteiligt war. Wurde es an oder von jemandem gesendet, der wesentlich älter ist als er? Fühlten sie sich unter Druck gesetzt oder fühlten sie sich schuldig, etwas zu teilen?
  • Verstehe, warum sie sich auf dieses Verhalten einlassen mit einer offenen und ehrlichen Diskussion mit ihnen darüber
  • Machen Sie sie auf die damit verbundenen Risiken aufmerksam, einschließlich der Tatsache, dass sie keine Kontrolle darüber haben, wohin dieses Bild in Zukunft geht
  • Wenn es sich bei dem Täter um eine ältere Person handelte oder Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind zu diesem Verhalten gezwungen wurde, den Täter sperren und löschen, und Berichten Sie es.

Wo Sie Unterstützung und Rat erhalten können

  • Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Kind Opfer von sexuellem Online-Missbrauch ist, melden Sie dies unverzüglich CEOP oder im Internet Watch Stiftung
  • Bieten Sie Ihrem Kind Unterhalt an. Informieren Sie sie über vertrauliche Helplines, mit denen sie sprechen können, z Childline, Die Mischung, Meik (Wales) oder die NSPCC.

Hassreden im Internet

Was ist der Schaden?

In sozialen Medien können Algorithmen und maschinelles Lernen potenziell Hass verbreiten, indem sie etwas schaffen Echokammern. LGBTQ+-Kinder und Jugendliche können online durch Videos, Kommentare und mehr auf hasserfüllte Inhalte stoßen.

Benutzer, die Erfahrung haben hasse online Berichte über Gefühle von:

  • Überraschung/Schock
  • Wut/Enttäuschung
  • Peinlichkeit/Scham
  • Angst/Angst
  • Hoffnungslosigkeit/Erschöpfung

Diejenigen, die online Hass gegen ein bestimmtes Merkmal wie ihre LGBTQ+-Identität erhalten haben, riskieren eine höhere negative Auswirkung. Dies könnte zu einem „Burnout“ führen, bei dem junge Menschen sich nicht mehr mit dem Online-Bereich beschäftigen wollen.

„Ein neuer Weg, Hass im Internet zu bekämpfen“ mit dem Logo von The Online Together Project. Helfen Sie LGBTQ+-Kindern und Jugendlichen, mit diesem interaktiven Quiz, das mit Samsung UK erstellt wurde, mehr über Online-Hass zu erfahren und wie man ihn stoppen kann.

SIEHE DAS QUIZ
Online-Fakten und Ratschläge zu Hass
Strategien kopieren

Oftmals stützen sich LGBTQ+-Kinder und Jugendliche auf die Unterstützung enger Freunde und Familienangehöriger. Es ist jedoch wichtig, Kinder auf Alternativen aufmerksam zu machen, da sich nicht jedes Kind wohl dabei fühlt, sich den Alternativen zu öffnen, die es kennt.

Es kann hilfreich sein, einen sicheren Raum und eine Beziehung zu schaffen, die für Gespräche offen ist.

  • Besprechen Sie sich offen mit Ihrem Kind darüber, was sie sahen oder lasen und wie sie sich dabei fühlten.
  • Identifizieren Sie die Schmerzpunkte. Haben sie eine Beleidigung gesehen? Warum haben sie sich so gefühlt? War es an sie gerichtet?
  • Sie können nur dann schädlichen Inhalt melden auf Social-Media-Sites zum Entfernen.

Wo Sie Unterstützung und Rat erhalten können

  • Melden Sie Online-Mobbing an Ditch the Label oder an einzelne Social-Media-Seiten. Alle Social-Media-Seiten verfügen über eine Reporting-Funktion. Allerdings werden Inhalte möglicherweise nicht schnell genug entfernt, sodass die Meldung durch eine andere Organisation mit dem Status „Trusted Flagger“ den Prozess beschleunigen kann
  • Der Melden Sie die Website für schädliche Inhalte bietet Unterstützung bei der Berichterstellung auf einer Reihe von Plattformen
  • Online-Hub für Hassfakten und Ratschläge
  • Der Interaktives Online-Quiz zum Umgang mit Hass
  • Junge Geister Hotline – 0808 802 5544 (geöffnet 9.30 – 4 Uhr)
  • Childline Helpline, Chat und Message Boards – 0800 1111 (24 Stunden geöffnet)
  • Samariter Hotline – 116 123 (rund um die Uhr geöffnet)
  • FFLAG - Organisation unterstützt Familien ihrer LGBTQ-Angehörigen - Hotline 0300 688 0368

Cybermobbing

Was ist der Schaden?

Cybermobbing nimmt bei LGBTQ+-Kindern und Jugendlichen viele Formen an:

  • Ausflug: Der Tyrann gibt öffentlich die LGBTQ+-Identität Ihres Kindes preis
  • Ausgenommen: Der oder die Mobber lassen Ihr Kind nicht an etwas teilnehmen, möglicherweise weil es LGBTQ+ ist
  • Missgendering: Der Tyrann beschimpft eine Trans-Person absichtlich mit den falschen Pronomen, die sie verwendet hat
  • Kindesmissbrauch: schweres Mobbing, einschließlich sexueller oder körperlicher Belästigung, Teilen unangemessener Inhalte und Versenden von Aktfotos.

Sehen Sie sich andere Arten von Cybermobbing an hier.

Cybermobbing kann auch die Form einer ausbeuterischen Beziehung annehmen, meist von jemandem, den Ihr Kind gut kennt. Es hängt davon ab, dass eine Person weiß, wie man auf die Auslöser Ihres Kindes abzielt, um es dazu zu bringen, etwas zu tun oder sich zur Unterhaltung des Tyrannen aufzuregen.

LGBTQ+-Jugendliche werden häufig aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität ins Visier genommen. 2 von 5 berichten Ziel von homophobem, biphobem und transphobem Missbrauch im Internet sein. Insbesondere fast drei von fünf jungen Transgender-Menschen erlebten diesen Missbrauch online.

Es ist bekannt, dass Cybermobbing zu psychischen Problemen, einschließlich Selbstverletzung, führt. Es ist wichtig, dass achte auf Zeichen und unterstützen Sie sie.

Gesprächsleitfaden zum Thema Cybermobbing
Strategien kopieren

  • Blockieren und melden Sie den Täter und stellen Sie sicher, dass sie diese Tools selbst kennen
  • Wenn der Täter aus der Schule Ihres Kindes stammt, melden Sie dieses Verhalten dem Schulleiter, dem Schulleiter oder dem Betreuer
  • Bieten Sie Unterstützung an und sprechen Sie mit Ihrem Kind. Stellen Sie sicher, dass sie wissen, dass es nicht ihre Schuld ist, was passiert
  • Besprechen Sie, wie sie sicher in der Online-Welt navigieren können

Wo Sie Unterstützung und Rat erhalten können

Empfohlene Ressourcen

Hier finden Sie weitere Ressourcen zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. Besuche den Inklusives Ressourcenzentrum für digitale Sicherheit für mehr Expertenressourcen.

Suche nach einer Selbsthilfegruppe über Stonewall UK.

LGBT Youth Scotland Support-Site.

Hub zur Unterstützung der LGBTQ+-Identität

Childline-Hotline, Chat und Message Boards.

Meerjungfrauen Helpline für Kinder und Jugendliche und Ressourcen für Transsexuelle - 0808 801 0400

Das Internet sicherer und integrativer machen

Zusammen mit SWGfL haben wir diesen Hub eingerichtet, um Online-Sicherheitsratschläge und Anleitungen zur Unterstützung von Eltern und Fachleuten bereitzustellen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, die von Schwachstellen betroffen sind.

Teilen Sie uns Ihre Meinung zum Hub mit. Nehmen Sie eine kurze Umfrage

War das nützlich?
Sagen Sie uns, wie wir es verbessern können