Was muss ich beachten, wenn ich die Daten meines Kindes online verwalte?

Wenn Ihre Familie mehr Plattformen nutzt, um in Verbindung zu bleiben und die Bildung von Kindern zu verwalten, haben Sie möglicherweise Fragen zu Daten und Datenschutz auf diesen Websites. Lassen Sie sich von Experten beraten, was Sie wissen müssen.


John Carr

Online-Sicherheitsexperte
Experten-Website

Mit Kinderdaten im Internet sind zwei Arten von Risiken verbunden. Einer ist kommerziell. Der andere ist mit möglichen Bedrohungen für die körperliche Sicherheit und das Wohlbefinden eines Kindes verbunden.

Wir alle kennen den Ausdruck „Daten sind das neue Öl“. Das Internet ist zu einem zentralen Bestandteil der heutigen Welt geworden. Immer mehr Waren und Dienstleistungen werden online verkauft oder bereitgestellt, und die Unternehmen, die sie verkaufen oder anbieten, möchten ihre Werbung vor potenziellen Kunden platzieren. Dazu benötigen sie Informationen, Daten, die Art des Geschmacks der Menschen, welche Art von Dingen sie interessieren. Sie können solche Daten entweder von Datenbrokern kaufen oder erwerben oder sie werden auf Online-Plattformen wie Facebook oder Instagram werben habe schon so ziemlich das Sieben, Sortieren und Kategorisieren für sie erledigt.

In Bezug auf die körperliche Sicherheit eines Kindes gehen Mobber oder Pädophile häufig in Chat-Bereiche, die mit Online-Spielen verknüpft sind, oder in andere interaktive Bereiche im Internet, um nach jemandem Ausschau zu halten, der möglicherweise zu viele Informationen über sich selbst teilt und möglicherweise ein Signal sendet, dass sie dies tun sind einsam oder gelangweilt oder beides. Bei der Sperrung besteht die große Befürchtung, dass dies zugenommen hat.

Gibt es Maßnahmen, die ich ergreifen kann, um meine Kinder vor der digitalen Datenerfassung zu schützen?

Wenn man sie diesmal in umgekehrter Reihenfolge nimmt, ist die erste Empfehlung die offensichtlichste und oft auch die schwierigste. Setzen Sie sich und sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, wie wichtig es ist, nicht zu viel „da draußen“ zu platzieren, insbesondere in Umgebungen, in denen sie nicht jeden kennen, der an einem Spiel beteiligt sein könnte.

Sie müssen besonders vorsichtig sein, wenn sie Informationen darüber, wo sie leben, welche Schule sie besuchen, Telefonnummern, Social-Media-Handles usw. haben. Vielleicht noch schwieriger beim Sperren, wenn Sie auch zu Hause arbeiten oder mehr als ein Kind betreuen müssen, versuchen Sie sicherzustellen, dass die Möglichkeit von Langeweile minimiert wird. Es gibt Teile der Software Sie können auf die Geräte Ihrer Kinder laden, mit denen Sie überwachen können, was sie vorhaben, ohne dass Sie unbedingt alles „ausspionieren“ müssen. Sie können Ihnen eine Textbenachrichtigung senden, damit Sie sie überprüfen können. Außerdem werden keine Telefonnummern zugelassen oder E-Mail-Adressen, die auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen.

In kommerzieller Hinsicht gibt es sogenannte Werbeblocker, und Sie können Ihren Webbrowser so einstellen, dass er nicht nachverfolgt wird, oder einen Browser verwenden, der diese Art von Daten sowieso nicht sammelt. Einige der oben genannten Programme blockieren auch alle Finanztransaktionen oder senden Ihnen eine Textbenachrichtigung, damit Sie sie erneut überprüfen können, bevor Sie entscheiden, ob Sie sie fortsetzen möchten oder nicht. Wer hat gesagt, dass es einfach ist, Eltern zu sein?

Dr. Elizabeth Milovidov, Esq

Rechtsprofessor und Experte für digitale Elternschaft
Experten-Website

Wenn ich ein Konto auf einer Online-Plattform eröffne, wie funktioniert die Website?s Verwenden Sie normalerweise meine oder die Daten meines Kindes?

Plattformen sammeln normalerweise Daten über ihre Benutzer, um mehr über Sie und Ihre Online-Einstellungen zu erfahren. Die Daten können verwendet werden, um die Plattform bei der Verbesserung ihrer Dienste zu unterstützen und um die Plattform bei der Feinabstimmung von Werbung für Sie zu unterstützen.

Zu den Datentypen, die eine Website möglicherweise sammelt, gehören Ihr Standort, der von Ihnen verwendete Gerätetyp und Cookies (kleine Dateien, in denen Ihre Websiteeinstellungen aufgezeichnet werden). Cookies können besonders interessant (oder problematisch) sein, da sie auch Ihre Vorlieben und Abneigungen angeben und mit wem Sie gesprochen haben.

Gibt es Maßnahmen, die ich ergreifen kann, um meine Kinder vor der digitalen Datenerfassung zu schützen?

Viele Kinder haben möglicherweise eine Online-Präsenz von ihrer Geburt an oder sogar früher als Eltern teilen vorgeburtliche Scans und Aufzeichnungen in sozialen Medien. Eltern sind für einen Großteil der Daten verantwortlich, die über ihre Kinder vorliegen, und Eltern müssen als verantwortungsbewusste digitale Hüter des Rufs und des Fußabdrucks ihrer Kinder fungieren. Um Ihr Kind vor der digitalen Datenerfassung zu schützen, müssen Eltern die Grundlagen des Online-Datenschutzes verstehen.

  • Deaktivieren Sie die Standortverfolgung.
  • Passen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen auf maximale Privatsphäre an.
  • Überprüfen Sie die Online-Datenschutzrichtlinien von Online-Plattformen.
  • Bringen Sie Ihren Kindern bei, die Bedingungen einer Plattform nicht blind zu „klicken und zu akzeptieren“, um zu spielen oder online zu gehen.
  • Verwenden Sie für Ihre Kinder das richtige Alter und den richtigen Ort auf den Konten, da für Erwachsene und Kinder unterschiedliche Regeln gelten können und es in verschiedenen europäischen Ländern möglicherweise unterschiedliche Regeln gibt.
  • Erinnern Sie Ihre Kinder daran, wie wichtig es ist, persönliche Informationen privat zu halten.

Wo finde ich weitere Ressourcen zum Thema Datenschutz und Privatsphäre?

In der Regel enthält jede Social Media- und Gaming-Plattform Nutzungsbedingungen für die Plattform. In dieser Rechtssprache wird hervorgehoben, wie Ihre Daten verwendet und geschützt werden und welchen Datenschutz Sie von der Nutzung der Plattform erwarten können.

Wenn Sie mit etwas nicht vertraut oder unsicher sind, wenden Sie sich an den Kundendienst oder an die zu diesem Zweck angegebenen Kontaktinformationen. Die meisten Technologieunternehmen versuchen, die Benutzererfahrung und die Benutzersicherheit zu verbessern, und helfen Ihnen daher gerne weiter.

ICO veröffentlicht Verhaltenskodex Um die Privatsphäre von Kindern im Januar 2020 online zu schützen, legt der Kodex die Standards fest, die von den Verantwortlichen für das Entwerfen, Entwickeln oder Bereitstellen von Online-Diensten wie Apps, vernetztem Spielzeug, Social Media-Plattformen, Online-Spielen, Bildungswebsites und Streaming-Diensten erwartet werden. Es umfasst Dienste, auf die Kinder wahrscheinlich zugreifen und die ihre Daten verarbeiten.

Schreibe den Kommentar

Scroll Up