Was ist eine Online-Einwilligung und wie kann ich dies mit meinem Kind besprechen?

Es ist wichtig, die Erlaubnis einzuholen, bevor Sie ein Bild freigeben, oder sich darüber im Klaren zu sein, was es bedeutet, wenn Sie die Nutzungsbedingungen akzeptieren, damit Kinder die Kontrolle über ihr Online-Leben behalten. Lassen Sie sich von Experten beraten, wie Sie mit Kindern über die Einwilligung sprechen können, damit sie besser in ihrer Online-Welt navigieren können.


Kathryn Tremlett

Professioneller Online-Sicherheits-Helpline-Praktiker
Experten-Website

Die Online-Zustimmung kann in 2-Teile zerlegt werden: Erlaubnis geben, dass Ihre Inhalte verwendet werden dürfen, und um Erlaubnis bitten, andere Personen zu verwenden. Als Elternteil geht es darum, Ihr Kind in die Lage zu versetzen, die Entscheidungen, die es online trifft, in Eigenverantwortung zu übernehmen und sich gleichzeitig bei ihm zu melden, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist.

Warum ist es anders, offline zuzustimmen?? Kurz gesagt, es sollte nicht so sein und die gleichen Werte wie Respekt, Höflichkeit und Geduld sollten gelten. Wenn wir jedoch in einer Welt leben, in der der Wert des Selbstwertgefühls an der Anzahl der Likes gemessen werden kann, die ein Inhaltselement erhält, wird das Erteilen einer Erlaubnis auf ein Kästchen reduziert, und ich fange nicht einmal mit überzeugendem Design an. überrascht es Sie, dass die Zustimmung zu einem vernachlässigten Online-Thema wird? Darüber hinaus sind wir als Eltern damit beauftragt, die moralischen Werte zu vermitteln, die einerseits mit Einwilligung verbunden sind, andererseits aber von kommerziellen Unternehmen davon überzeugt werden, dass die Überwachung von Apps ein Auge darauf hat, was unsere Kinder online machen, ohne dass sie davon wissen, dass es die besten sind Weg, um Kinder sicher zu halten. Auch wenn wir nicht widerstehen können, diesen #proudparent Moment zu teilen, fallen wir in das Teilen des Territoriums, oft ohne Rücksicht auf die Rechte unseres Kindes. Wir können nicht erwarten, dass unsere Kinder das Einverständnis in Online-Beziehungen schätzen, wenn wir die moralischen Werte, auf denen es täglich beruht, herabsetzen und ihnen widersprechen.

Wie können Sie dieses Thema mit Ihren eigenen Kindern angehen? Es muss kein neues Gespräch sein, machen Sie es zu einem Teil der Chats, die Sie bereits führen. Es ist ein guter Anfang, über das Selbstwertgefühl und dessen Wertschätzung zu sprechen. Wenn wir offen mit unseren Kindern darüber sprechen können, was Selbstwert bedeutet, wird dies unweigerlich andere Diskussionen um das Körperbild eröffnen, die wiederum dazu führen können, wie dies online wahrgenommen wird. Ein natürlicher Fortschritt von diesem Punkt aus könnte darin bestehen, über Zustimmung, Macht, Image, Scham, Empathie und alle mit diesem Thema verbundenen Moralvorstellungen zu sprechen.

Benötigen Sie eine helfende Hand, um das Gespräch in Gang zu bringen? Schauen Sie sich doch das an SID 2019-Bildungspakete für Eltern und Betreuer für Starter. Versuchen Sie, sich nicht zu viele Sorgen zu machen, wenn aufgrund der Diskussionen, die Sie führen, etwas Bedrückendes auftaucht. Wenn wir über unsere eigenen Rechte und Pflichten in Bezug auf die Einwilligung in einer Online-Welt verwirrt sind, ist es nur fair, unseren Kindern Raum zu geben, um ihre eigenen Vorstellungen über die Einwilligung online zu erkunden. Sie können über schädliches Online-Verhalten sprechen und sich dadurch unwohl fühlen, aber nicht in Panik geraten. Es gibt Unterstützung da draußen:

SWGfLs neues Tool, Melden Sie schädliche Inhalte online ist für alle Personen über 13 verfügbar und bietet Informationen zu Community-Standards für alle wichtigen Social-Networking-Websites, einschließlich Informationen zur Online-Meldung schädlicher Inhalte. Wenn Berichte erstellt wurden und Inhalte nicht entfernt wurden, können wir vermitteln, warum Inhalte nicht entfernt wurden, und gegebenenfalls beim Entfernen schädlicher Inhalte von Plattformen behilflich sein.

Das Beste, was Sie als Eltern tun können, ist, einen offenen und ehrlichen Dialog mit Ihrem Kind zu führen und auf dem Vertrauen aufzubauen, das der Schlüssel zu einer erfolgreichen Eltern-Kind-Beziehung ist. Auf diese Weise kommen sie eher zu Ihnen, wenn sie Hilfe benötigen, und das Wissen ist der erste Schritt, um helfen zu können.

Will Gardner

Direktor, UK Safer Internet Centre, Koordinatoren des Safer Internet Day und CEO, Childnet
Experten-Website

Für junge Leute ist die Online-Welt aufregend und unterhaltsam, da sie so viele Möglichkeiten zum Lernen, Erstellen und Verbinden bietet. Safer Internet Day ist eine fantastische Gelegenheit, um mit Kindern über die sichere, verantwortungsvolle und positive Nutzung des Internets zu sprechen. Indem Sie mit Ihrem Kind sprechen, können Sie es dabei unterstützen, herauszufinden, wie es online praktisch um Erlaubnis bitten, diese erteilen und erhalten kann. Dies kann in ihren Freundschaften oder Beziehungen liegen, wie sie Bilder und Videos aufnehmen und teilen oder wie sie ihre Privatsphäre und Daten verwalten. Indem Sie Szenarien besprechen, mit denen sie konfrontiert sind, und untersuchen, wie sie reagieren können, können Sie Ihrem Kind helfen, die praktischen Fähigkeiten zu entwickeln, die es für die Navigation in der Online-Welt benötigt.

Warum nicht die unterschiedlichen Meinungen durchsprechen, die Sie als Familie haben, indem Sie unsere Gesprächsstarter und Video-Content um Ihnen dabei zu helfen, zu besprechen, wie jeder von Ihnen die Online-Erlaubnis empfindet und wann er eine Einwilligung für erforderlich hält.

Wir haben auch eine Palette von Ressourcen Um Ihnen zu helfen, gehören dazu beste Tipps, Datenblätter, Pläne, die Sie aufstellen können und mehr.

Scroll Up