MENÜ

Helfen Sie Kindern mit SEND, positive Online-Erfahrungen zu machen

Wenn ein Kind SEN oder Behinderungen hat, kann der Online-Bereich ihm Möglichkeiten bieten, die es offline nicht bekommt. Unser Expertengremium teilt mit, was vertrauenswürdige Erwachsene tun können, um sicherzustellen, dass sie das Beste aus ihren Online-Erlebnissen herausholen und gleichzeitig sicher bleiben.


Julia von Weiler

Psychologe & Geschäftsführer
Experten-Website

Was können Eltern und Betreuer tun, um die Online-Inklusion von Kindern mit möglicherweise unterschiedlichen Fähigkeiten zu fördern?

Es ist wichtig, die Kinder und Jugendlichen an die Hand zu nehmen und zu begleiten. Je nach Fähigkeiten kann diese Unterstützung enger oder breiter ausfallen. Dafür ist es enorm wichtig, dass sich die begleitenden Erwachsenen in der digitalen Welt orientieren und auskennen. Dazu gehört das Anschauen Online-Spiele, Umgang mit Inhaltserstellern und Verständnis der Dynamik. Besuch Sichere Online-Verbindung für weitere Unterstützung.

Wie können Eltern und Betreuer gefährdeter Teenager mit SEND ihre Nutzung von sozialen Medien und anderen Online-Bereichen unterstützen?

Regeln sollten Sie gemeinsam mit Jugendlichen erarbeiten. Dazu gehören auch Regeln für die Erwachsenen, zB lehne ich ein Spiel oder ein soziales Netzwerk nicht einfach ab, sondern schaue es mir vorher mit meinem Kind an.

Auch Begleitpersonen müssen dann die Einhaltung der Regeln überwachen. Das bedeutet, am Ball zu bleiben, sich zu interessieren und hin und wieder in die digitale Welt „einzuschauen“.

Was können Eltern und Betreuer tun, um sicherzustellen, dass ihre gefährdeten Teenager bei der Nutzung sozialer Medien sicher sind?

In diesem Fall relativ enge Kontrolle, gute Regeln und immer darüber reden. Klingt banal; es ist nicht immer einfach und doch super wichtig für alle erwachsenen und ihre kinder.

Sollten Eltern und Betreuer die Nutzung von Online-Communities und sozialen Medien für möglicherweise gefährdete Jugendliche fördern?

Gute Frage. Ich denke es kommt immer auf den Einzelfall an. Und je nach Können gilt auch hier eine mehr oder weniger enge Überwachung und Kontrolle.

Martha Evans

Direktor der Anti-Mobbing-Allianz
Experten-Website

Wie Eltern und Betreuer Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Behinderungen (SEND) dabei unterstützen können, online sicher, einbezogen und unterstützt zu werden.

Es gibt viele positive Aspekte, online zu sein – mit Freunden in Kontakt zu treten, neue Dinge auf Knopfdruck zu lernen und natürlich die albernen Katzenvideos! Doch allzu oft hören wir von den negativen Aspekten des Online-Seins, einschließlich Online-Mobbing.

Kinder und Jugendliche mit SEND erleben häufiger Online-Mobbing und seltener Unterstützung bekommen das Internet zu nutzen. Wenn wir mit Kindern und Jugendlichen mit SEND gesprochen haben, berichten sie zwar von positiven Erfahrungen mit dem Online-Sein, sagen aber, dass es oft von den negativen Aspekten überschattet wird und sie dadurch manchmal Angst hatten oder sie davon abgehalten haben, es zu nutzen.

So viele junge Menschen sind online und wir möchten sie dabei unterstützen, diese positiven Aspekte zu genießen und sicherzustellen, dass sie sicher sind und sich unterstützt fühlen. Hier sind einige der wichtigsten Möglichkeiten, wie Eltern und Betreuer dieses Gleichgewicht finden können:

  • Machen Sie sich mit den Websites sozialer Netzwerke, den Sicherheitseinstellungen und den Verfahren zum Melden missbräuchlicher Inhalte vertraut
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind weiß, wie es jemanden online blockiert
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, mit wem sie online sprechen
  • Lassen Sie sie wissen, dass sie mit Ihnen sprechen können, wenn sie sich Sorgen machen
  • Ermutigen Sie sie zum Nachdenken, bevor sie Dinge online teilen
  • Ändern Sie regelmäßig Passwörter und informieren Sie Ihr Kind über die Risiken der Weitergabe von Passwörtern
  • Versuchen Sie, das Online-Verhalten Ihres Kindes zu verstehen und zu steuern – verhandeln und setzen Sie Grenzen und besprechen Sie sensibel die Risiken
  • Bewahren Sie Beweise für Mobbing auf, indem Sie Inhalte speichern
  • Melden Sie unangemessenes Verhalten gegenüber Ihrem Kind an Zentrum für Ausbeutung von Kindern und Online-Schutz (CEOP). Wenden Sie sich bei Androhung von Gewalt oder sexuellen Inhalten an die Polizei

Weitere Informationen finden Sie auf der Anti-Mobbing-Allianz.

 

Geschrieben im Auftrag von Martha Evans von Liffy McDonnell Bond von der Anti-Bullying Alliance.