MENÜ

Die Erfahrung einer Mutter mit Kindesmissbrauch im Internet

Kindesmissbrauch kann persönlich und online geschehen, aber viele Eltern wissen nicht, was es eigentlich ist. Mutter Emma teilt ihre Erfahrungen mit Online-Kind-zu-Kind-Missbrauch und was Eltern tun können, um ihre Kinder zu schützen.

Lernen über Kindesmissbrauch

Emma Bradley war sich des Themas Kindesmissbrauch bis vor kurzem nicht bewusst. „Ich glaube nicht, dass die Schulen dies auch nur annähernd genug behandeln“, sagt sie. „Vielleicht hören wir mehr über physisches Mobbing oder Online-Mobbing, aber wir kommen nicht wirklich zum Kern des Problems.“ Sie erklärt, dass sich die Landschaft stark verändert hat, da die meisten Kinder Zugang zu Geräten haben. Sie sind heute einem größeren Risiko ausgesetzt, unangemessene Bilder und Clips oder „schreckliche“ Nachrichten von Gleichaltrigen zu erhalten, als dies vor einem Jahrzehnt der Fall gewesen wäre.

Als ihre 12-jährige Tochter im Schulbus von anderen Kindern angegriffen wurde, lernte Emma etwas mehr über Kindesmissbrauch. Die anderen Kinder nutzten die auf iPhones verfügbare AirDrop-Funktion, um den 12-Jährigen zu zwingen, sich gewalttätige und unangemessene Inhalte anzusehen. Emmas Tochter war über den Inhalt „beunruhigt“, nahm sich aber etwas Zeit, um ihrer Mutter davon zu erzählen. Und als Emma davon erfuhr, war sie sich zunächst nicht sicher, wie sie darauf reagieren sollte. „Es war ein neues Thema“, erklärt Emma.

Unterstützung durch die Schule ihres Kindes

Emma sagt, dass die Schulen ihrer Kinder rund um die Anti-Mobbing-Woche Sensibilisierungsveranstaltungen durchführen, um willkürliche Taten der Freundlichkeit zu fördern. Der Inhalt befasst sich jedoch nicht mit einigen der schädlicheren, bösen Inhalte, denen Kinder ausgesetzt sind. Auf diese Weise könnten Schulen das Verständnis von Eltern und Kindern für Kindesmissbrauch fördern, um diesen zu verhindern.

„Als ich herausfand, was los war, haben wir mit [meiner Tochter] darüber gesprochen, und ich habe mich an die Schulen gewandt“, sagt Emma. „Als sie es wussten, waren die Schulen sehr gut darin und das Busunternehmen mischte sich ein. Auch die Jugendlichen selbst wurden in der Schule angesprochen und es gab Konsequenzen.“ Sie sagt, dass die Kinder von ihren Klassenlehrern angesprochen wurden und die Eltern der anderen Kinder auch in die Schule gerufen wurden.

Was Eltern und Betreuer tun können, um Kindesmissbrauch zu verhindern

Der beste Ansatz für Eltern und Betreuer ist Helfen Sie Kindern, den sicheren Umgang mit der Technologie zu erlernen. „Das ist wie Autofahren lernen. Wir geben einem 17-Jährigen kein Auto und sagen: „Los geht's“. Wir geben ihnen Unterricht und Tests. Ich glaube fest daran, Kindern den verantwortungsvollen Umgang mit Technologie beizubringen.“ Ihre drei Tipps für Eltern und Betreuer sind daher:

1. Kindern die Verantwortung für ihre Geräte beibringen

Emma sagt, dass dies „das anfängliche Betrachten ihrer Nachrichten“ oder das Festlegen von Einschränkungen, wann sie ihre Telefone haben können, beinhalten könnte. Beispielsweise dürfen sie ihre Telefone möglicherweise nicht in ihren Schlafzimmern haben, insbesondere während der Schlafenszeit.

2. Richten Sie Datenschutz- und Sicherheitskontrollen auf ihren Geräten ein

„Wir können unseren Kindern sagen, dass sie sicherstellen sollen, dass ihre AirDrop-Anlage an öffentlichen Orten ausgeschaltet ist“, sagt Emma. Zusätzlich Sonstiges Datenschutz- und Sicherheitskontrollen kann für ihre Sicherheit sorgen. Zum Beispiel wissen, wie man schädliche Inhalte blockiert und meldet oder wie man sicherstellt, dass die von ihnen geteilten Bilder und Inhalte privat sind.

3. Sprechen Sie darüber, was online in Ordnung ist und was nicht

„Weil [Kind-an-Kind-Missbrauch] immer alltäglicher wird, ist es fast so, als würde man uns alle dafür desensibilisieren“, sagt Emma. Es ist wichtig, diese Gespräche fortzusetzen; Nur weil es üblich ist, heißt das nicht, dass wir es ignorieren sollten. „Eigentlich müssen wir unseren Kindern zeigen, dass das nicht in Ordnung ist und dass es Konsequenzen geben wird. . . . Bis wir alle daran beteiligt sind, den Kindern das zu sagen, wird es so weitergehen.“

Erfahren Sie mehr über Kindesmissbrauch hier.

Emma und 3 die Glühbirne

Emma Bradley ist Mutter von 3 und Bloggerin für Emma und 3 und schreibt über Erziehung und Bildung.

BESUCHERSEITE

Kürzliche Posts