Eltern-Bloggerin Harriet Shearsmith schließt sich der Forderung an, dass Eltern sich mit den Risiken digitaler Piraterie auseinandersetze

Der Großteil der Elternteile, die schon mal illegale Inhalte für Kinder heruntergeladen haben, gab an, dass sie dies vermehrt während des Lockdowns gemacht haben, wie unser heute veröffentlichter Bericht zeigt.

Elternsicht auf das Herunterladen illegaler Inhalte

Fast sechs von zehn Elternteilen (10%), die angegeben haben, auf illegale Weise Inhalte für ihre Kinder heruntergeladen zu haben, meinten, dass sie dies während des Lockdowns öfter gemacht hätten.

Über ein Viertel der Elternteile (27%) gab beunruhigend an, sie würden sich wohl dabei fühlen, illegale Inhalte für ihre Kinder herunterzuladen oder zu streamen. Und fast jeder Fünfte (18%) hält dies für sicher. Dies zeigt, dass sie die Risiken und Gefahren, denen ihre Kinder ausgesetzt sein könnten, nicht kennen.

Trotzdem gaben mehr als sieben von zehn Elternteilen (7%) an, dass sie besorgt oder entsetzt wären, wenn sie ihren Kindern versehentlich nicht jugendfreie oder gewalttätige Inhalte beim illegalen Herunterladen von Filmen, Fernsehserien oder Sportübertragungen zeigen würden.

Gefahren digitaler Piraterie

Neue Daten vom Industry Trust for IP Awareness lassen vermuten, dass sie zu Recht besorgt sind. Die Daten** zeigten, dass jeder Dritte, der auf illegale Weise auf Inhalte zugegriffen hat, mit für sein Alter ungeeigneten Inhalten konfrontiert wurde (wie anstößige Pop-ups), was die Risiken zeigt, die viele Eltern ihren Kindern zumuten.

Die Daten des Trusts zeigten auch, dass beinahe die Hälfte aller Personen, die Inhalte illegal herunterladen oder streamen, Opfer von Viren oder Hacking wurde. Zahlen, die sich seit Jahresbeginn deutlich erhöht haben. Das lässt auch vermuten, dass die Risiken dieser Konsequenzen von raubkopierten Inhalten zunehmen, denn Berichte über Hacking, Viren oder Malware, Ransomware und Erpressung haben in den letzten 12 Monaten beachtlich zugenommen.

Neue Ratschläge-Plattform über digitale Piraterie zur Unterstützung von Eltern bei Gefahren

Diese Warnung kommt mit dem Start einer Online-Videokampagne von Internet Matters mit echten Eltern, die auf die Gefahren digitaler Piraterie reagieren. Eine Online-Plattform wurde außerdem geschaffen, um die Eltern über die Risiken aufzuklären und sie beim Schutz ihrer Kinder vor digitaler Piraterie zu unterstützen. Zur Unterstützung dieser Veröffentlichung hat sich die Organisation mit der dreifachen Mutter und Autorin des preisgekrönten Blogs Toby and Roo, Harriet Shearsmith, zusammengetan.

Harriet Shearsmith sagte:Wie bei vielen Eltern und in vielen Familien verwenden meine Kinder mehr Technologie und sind online aktiver. Sie machen Hausaufgaben, sehen sich ihre Lieblings-Influencer an und bleiben mit Freunden und der Familie in Kontakt.

Wir leben gerade alle mehr online als je zuvor. Und uns unsere Sicherheit online als Familie bewusst zu machen, ist mir sehr wichtig.

Deswegen habe ich mich für diese Kampagne Internet Matters angeschlossen, um andere Eltern über die Gefahren beim Herunterladen und Streamen illegaler Inhalte zu informieren und aufzuklären.“

Carolyn Bunting, Geschäftsführerin von Internet Matters, sagte:„Diese Studie zeigt, dass viele Eltern womöglich die Risiken digitaler Piraterie nicht vollständig kennen.

Kinder wie Erwachsene mögen versucht sein, einen Film oder eine Serie zu streamen oder herunterzuladen. Wenn dies nicht über einen legalen Dienst geschieht, kann ein unschuldiger Klick das Risiko von ungeeigneten Inhalten oder das versehentliche Installieren von Malware auf dem Gerät bedeuten, wodurch persönliche und finanzielle Informationen gefährdet werden.

Deswegen starten wir diese Online-Plattform und Kampagne. Wir möchten Eltern mit dem Wissen und den Werkzeugen bewaffnen, damit sie sichere Quellen wählen können.“

Tipps zur Prävention von Risiken digitaler Piraterie

  • Verwenden Sie Jugendschutzeinstellungen um den Internetzugang auf mit dem Internet verbundenen Geräten einzuschränken. Auch wenn sie nicht zu 100% wirken, können sie das Risiko mindern, das sich ihren Kindern stellt. Beachten Sie, dass es keine Jugendschutzeinstellungen auf illegalen Streaming-Diensten gibt, ihr Kind könnte also unangebrachte Inhalte sehen
  • Erklären Sie Ihren Kindern die Risiken des Streamens und Ansehens von illegalen Raubkopien und zeigen Sie ihnen, wo sie Inhalte sicher sehen können. Es ist wirklich wichtig, Ihren Kindern Fähigkeiten wie kritisches Denken und Widerstandsfähigkeit mitzugeben, damit sie wissen, was zu tun ist, wenn ihnen ein Risiko begegnet.
  • Halten Sie sich an legale Dienste , wenn Sie sich Inhalte online oder auf Ihrem Fernseher ansehen, denn diese sollten dem Alter entsprechend sein.
  • Laden Sie Apps, denen Sie vertrauen , auf Streaming-Geräte oder Smart-TVs herunter, wie ProSieben, TVNow, Joyn, KIKA-Player, TOGGO, Nickelodeon Play und ZDFtivi. Abonnementdienste wie Netflix, Amazon Prime und NOW TV bieten auch Apps mit Inhalten für Kinder, die Sie herunterladen können.
  • Setzen Sie Grenzen online , indem Sie herausfinden, was Ihr Kind gerne online tut, und sich auf Websites und Apps einigen, die für Ihr Kind geeignet sind.
Ressourcen

Besuchen Sie das Beratungszentrum The Dangers of Piracy, um weitere Unterstützung zu erhalten

SIEHE RESSOURCE

Preisgekrönter Eltern-Blogger und Autor von Toby und Roo Harriet Shearsmith

Kürzliche Posts

Scroll Up