iRights: Behebung einiger Internetfehler | Internetangelegenheiten
MENÜ

iRights - Behebung einiger Internetfehler

Eine Einführung in die iRights-Initiative, die darauf abzielt, jungen Menschen das digitale Recht zu sichern, „kreativ, sachkundig und furchtlos“ auf Technologie zuzugreifen.

Was die iRights-Initiative für Kinder, Eltern und Technologieunternehmen bedeutet

Seit über einem Jahr ist das Team von Internet Matters bemüht, Eltern über Technologie zu informieren, um sicherzustellen, dass Kinder beim Navigieren in der digitalen Welt die richtige Unterstützung und Beratung erhalten.

Wir glauben an die positive Kraft des Internets und fördern aktiv die digitale Bildung und das digitale Abenteuer für Menschen jeden Alters und jeden Lebensbereichs. Aber wir möchten, dass sie dies in einer sicheren Umgebung tun.

Wir haben uns daher sehr gefreut, Teil der jüngsten iRights-Initiative zu sein, die von Baroness Kidron und Baroness Shields, Ministerin für Internetsicherheit und -sicherheit, unterstützt wurde.

Fünf-Stufen-Framework von iRights

Dieses fünfstufige Rahmenwerk für digitale Rechte ermöglicht jungen Menschen, „kreativ, sachkundig und furchtlos“ auf Technologie zuzugreifen:

Das Recht zu entfernen - Jedes Kind und jeder Jugendliche sollte das Recht haben, alle von ihm erstellten Inhalte einfach zu bearbeiten oder zu löschen.

Das Recht zu kennt - Kinder und Jugendliche haben das Recht zu wissen, wer ihre Informationen hält oder von ihnen profitiert, wofür ihre Informationen verwendet werden und ob sie kopiert, verkauft oder gehandelt werden.

Das Recht zu Sicherheit und Unterstützung - Kinder und Jugendliche sollten zuversichtlich sein, dass sie vor illegalen Praktiken geschützt und unterstützt werden, wenn sie online mit problematischen oder störenden Szenarien konfrontiert werden.

Das Recht zu fundierte und bewusste Entscheidungen - Kinder und Jugendliche sollten befähigt werden, online an kreative Orte zu gelangen, aber gleichzeitig die Fähigkeit und Unterstützung haben, sich leicht zu lösen.

 

Das Recht zu digitale Kompetenz - Um auf das Wissen zuzugreifen, das das Internet vermitteln kann, müssen Kinder und Jugendliche in der Lage sein, digitale Technologien zu nutzen, zu entwickeln und zu kritisieren, und sie müssen mit den Instrumenten ausgestattet sein, um über sich ändernde soziale Normen zu verhandeln.

Als Erwachsene hier, um die nächste Generation zu inspirieren und zu stärken, können wir diesen Grundsätzen sicherlich alle zustimmen?

Der sofortige Zugang zu Technologie - und das sichere, sichere und kostenlose Erkunden im Internet - ist zweifellos zu einem grundlegenden Menschenrecht geworden. Und das macht die iRights-Initiative für mich so bedeutend wie die Schaffung der Bildungsgesetze um die Jahrhundertwende UN-Konvention über die Rechte des Kindes 25 Jahren.

Die größte Herausforderung ist jedoch die Implementierung.

Nächster Schritt für iRights 

Neben dem Internet wird iRights von zahlreichen bekannten Organisationen unterstützt. Von Wohltätigkeitsorganisationen wie UNICEF und Save the Children bis hin zu kommerziellen Unternehmen wie Barclays und Sky.

Der nächste Schritt für iRights besteht darin, die Internetgiganten der Westküste dazu zu bringen, sich anzumelden. Ihre Unterstützung würde iRights zu einer Realität für Kinder machen.

Da Mind Candy und Mozilla bereits iRights-Unterzeichner sind, geht es eindeutig darum, die Rechte eines Kindes anzuerkennen, und zwar mit ihr Mit der iRights-Initiative kann das Versprechen erfüllt werden, eine echte Kontrolle über das digitale Leben eines einzelnen Kindes zu ermöglichen.

Im Zentrum dieses Themas stehen jedoch nach wie vor Bildung und Engagement - von den Eltern über Lehrer und Minister bis hin zu den Geschäftsführern.

Aufklärung von Erwachsenen, um fundierte Entscheidungen zum Schutz von Kindern im Internet zu treffen

Deshalb konzentrieren wir uns bei Internet Matters darauf, Erwachsene über Technologie aufzuklären, damit sie ihre eigenen fundierten Entscheidungen treffen können, wie sie ihre Kinder in der digitalen Welt schützen können, genau wie sie es in der physischen Welt tun.

Das Wichtigste für Kinder ist natürlich, dass sie keine persönlichen Bilder oder Informationen über sich selbst veröffentlichen, die sie dann erst entfernen müssen. In einer Welt, in der wir alle Fehler machen, ist iRights für Teenager ein wesentlicher Schritt, um die Rolle der Technologie im Leben des 21. Jahrhunderts anzuerkennen.

Einfach gesagt, müssen wir nicht nur die Wunder des Internets vertreten, sondern auch sicherstellen, dass wir uns der Konsequenzen von Over-Sharing und Over-Exposure bewusst sind.

Mit oder ohne iRights müssen Kinder durch ein gut informiertes Unterstützungsnetzwerk digital unterstützt werden, das sie aufklären, befähigen und beraten kann.

Scroll Up