Momo Challenge - Was Eltern über Online-Wahnsinn wissen sollten

Momo-Herausforderung erklärt - Erfahren Sie mehr über diese virale Herausforderung und wie Sie Ihr Kind unterstützen können

Momo Challenge ist die neueste in einer Reihe von Kettenbrief-Virengeschichten. Es ist verhaftend wegen des verstörenden Bildes, das die Momo-Figur darstellt. Das Bild stammt von Midori Hayashi, einem japanischen Puppenkünstler, der nicht mit dem Spiel in Verbindung gebracht wird.

Über die Herausforderung

Was ist die Momo Challenge?

Momo Challenge ist die neueste in einer Reihe von Kettenbrief-Virengeschichten. Es ist verhaftend wegen des verstörenden Bildes, das die Momo-Figur darstellt. Das Bild stammt von Midori Hayashi, einem japanischen Puppenkünstler, der nicht mit dem Spiel in Verbindung gebracht wird.

Spieler, die teilnehmen möchten, suchen online nach einer Nummer zu Text oder WhatsApp. Sobald sie die erste Nachricht gesendet haben, erhalten sie Antworten, einschließlich Aufforderungen zur Selbstverletzung oder zum Selbstmord sowie groteske Bilder.

Ist es ein Mythos oder eine echte Bedrohung für Kinder?

Das  Momo-Herausforderung klingt alarmierend, vor allem, wenn Kinder von der Idee angezogen werden, aber in Wirklichkeit scheinen die Vorkommnisse selten und weit voneinander entfernt zu sein. In der Presse gab es eine Reihe von Berichten darüber, dass Selbstmorde und Selbstverletzungen die Ursache sind. Gegenwärtig handelt es sich nur um Assoziationen mit dem Spiel, und es wurden keine Beweise für einen direkten Schaden durch das Spiel nachgewiesen.

Das Bild und die gruselige Geschichte, die damit einhergehen, können Kinder und Eltern dennoch in Bedrängnis bringen. Sie sollten sich seiner Existenz bewusst sein. Kinder begegnen der Geschichte auf dem Spielplatz, aber auch in YouTube-Videos und von Nutzern erstellten Inhalten in Videospielen wie Minecraft und Roblox.

Jenseits der Schlagzeilen

Schlagzeilen haben kürzlich berichtet, dass Momo sich in Spiele gehackt hat, um in Fortnite und Minecraft zu erscheinen. Das ist nicht richtig. Kinder können in Inhalten, die von anderen Spielern erstellt und in Roblox und Minecraft online geteilt wurden, auf Comic-Näherungen von Momo stoßen.

Einstellen des eingeschränkten Modus am Roblox Ihres Kindes Wenn Sie keine geänderte Version von Minecraft verwenden, werden diese Probleme vermieden. Konsolenversionen von Minecraft enthalten diese Art von Modding nicht.

Wie Sie Ihr Kind unterstützen können

Ich würde vorschlagen, anstatt Kinder gezielt vor Momo zu warnen, dies als Gelegenheit zu nutzen, um bewährte Praktiken online zu vermitteln.

Dies sollte damit beginnen, dass Kinder unabhängig von der Methode wissen, dass sie keine Online-Kontakte mit Fremden aufnehmen dürfen. Das Einrichten von Datenschutzsystemen auf Geräten mit Ihrem Kind ist eine hervorragende Möglichkeit, dieses Gespräch zu führen und automatische Vorsichtsmaßnahmen zu vereinbaren.

Eltern und Betreuer sollten sicherstellen, dass eine Atmosphäre der Offenheit und Transparenz in Bezug auf Online-Aktivitäten herrscht. Behalten Sie die Gerätenutzung im Auge, und wenn Sie bemerken, dass ein Kind bei Annäherung die Bildschirme seiner Geräte wechselt oder neue Nummern oder E-Mail-Adressen auf seinen Geräten hat, sollten Sie es überprüfen.

Es ist auch wichtig, dass Videospiele und Bildschirme in gemeinsamen Familienbereichen verwendet werden, damit Sie sehen können, was Kinder tun. Dies bedeutet auch, dass sie leichter mit Ihnen über alles sprechen können, was sie stört.

In Minecraft wird der Momo-Herausforderungscharakter nur angezeigt, wenn Ihr Kind Modifikationen und benutzerdefinierte Spiele verwendet, die in der Konsolenversion des Spiels nicht verfügbar sind. Wenn Sie in Roblox die Einstellung Eingeschränkt für die Konten Ihres Kindes auswählen, wird sichergestellt, dass es nur auf Spiele zugreifen kann, deren Eignung überprüft wurde.

On YouTube, wähle den eingeschränkten Modus Damit Kinder nicht auf Inhalte zugreifen können, die von der YouTube-Community als potenziell vertraulich gekennzeichnet wurden.

Wo Sie Hilfe bekommen können, wenn Ihr Kind von gefährlichen Online-Wahnsinnsfällen betroffen ist

Es gibt eine Reihe von Organisationen, die Sie und Ihr Kind direkt unterstützen können. Hier sind einige, die wir empfehlen würden:

Kindersicherung

Sehen Sie sich unsere altersspezifischen Toolkits für digitale Belastbarkeit an, um Ihrem Kind zu helfen, sichere und klügere Entscheidungen zu treffen, wenn es in seiner Online-Welt navigiert

Siehe Anleitung

5-Tipps zum Schutz Ihres Kindes vor viralen Herausforderungen

1. Besprechen Sie die Online-Trends

Besprechen Sie die Online-Trends unter Gleichgesinnten und finden Sie heraus, über welche Spiele ihre Freunde sprechen. Es ist wichtig, dass Sie wissen, auf welchen Websites, Apps und Social Media-Plattformen sie sich befinden, um potenzielle Risiken zu minimieren.

2. Habe regelmäßige Gespräche

Unterhalten Sie sich regelmäßig mit Ihren Kindern über die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, und über den Umgang mit ihnen, wie z. B. Cybermobbing, Gruppenzwang und Pflege.

3. Überprüfen Sie ihre Privatsphäre-Einstellungen

Stellen Sie sicher, dass sie wissen, wie sie ihre Profile "privat" machen können, damit sie keine persönlichen Informationen an Fremde weitergeben.

4. Wo zu melden

Stellen Sie sicher, dass sie wissen, wann und wie sie böswillige oder unangemessene Nachrichten oder Posts auf den von ihnen verwendeten Plattformen melden und blockieren können.

5. Übermäßiger Austausch persönlicher Informationen

Weisen Sie sie an, vorsichtig zu sein, wenn Sie personenbezogene Daten wie Schule, Telefonnummer oder andere Informationen, die ihren Wohnort identifizieren, nicht weitergeben und erwägen, ihren vollständigen Namen nicht für ihr Profil zu verwenden.

Mehr zu entdecken

Wenn Sie mehr über ähnliche Apps erfahren möchten, finden Sie hier einige Orte, die Sie besuchen können:

Kürzliche Posts

Scroll Up