MENÜ

Entdecken Sie, was Facebook tut, um die Sicherheit von Kindern online zu gewährleisten

Im Laufe der Jahre hat Facebook in eine Kombination aus neuen Technologien, Sensibilisierungskampagnen und neuen Ressourcen investiert, um Eltern und jungen Menschen dabei zu helfen, sicher auf der Plattform zu navigieren.
Im Folgenden haben wir nur einige der Möglichkeiten zusammengefasst, wie sie dies tun, und die verfügbaren Ressourcen hervorgehoben, die Eltern und Jugendliche nutzen können, um eine sicherere Erfahrung zu machen.

Bekämpfung schädlicher Inhalte

Facebook hat nicht nur ein Sicherheitsportal mit einer Reihe von Ressourcen erstellt, sondern auch angekündigt, dass es seine Technologie zur Bekämpfung von Missbrauch auf Facebook mit anderen teilt, die daran arbeiten, das Internet sicher zu halten, und zwei Technologien freigeben, die identische und fast identische Fotos erkennen und Videos. Neben Microsofts großzügigem Beitrag von PhotoDNA zur Bekämpfung der Ausbeutung von Kindern vor 10 Jahren und der Google Content Safety API ist diese Ankündigung Teil einer branchenweiten Verpflichtung zum Aufbau eines sichereren Internets.

Bisher haben sie Maßnahmen ergriffen bei:

  • 8.8 Millionen Mobbing- und Belästigungsinhalte, gegenüber 6.3 Millionen im vierten Quartal 4, teilweise aufgrund von Verbesserungen unserer proaktiven Erkennungstechnologie.
  • 9.8 Millionen organisierte Hassinhalte, gegenüber 6.4 Millionen im vierten Quartal 4.
  • 25.2 Million Hassreden-Inhalte, verglichen mit 26.9 Millionen im vierten Quartal 4.
  • Fehlinformationen –  Seit Beginn der Pandemie bis April 2021 hat Facebook weltweit mehr als 18 Millionen Inhalte von Facebook und Instagram entfernt, weil sie gegen ihre Richtlinien zu COVID-19-bezogenen Fehlinformationen und Schäden verstoßen haben.
  • Transparenzzentrum – Facebooks Transparenzzentrum erklärt, wie sie schädliche Inhalte entfernen, die gegen ihre Richtlinien verstoßen.

Einsamkeit bekämpfen

Facebook war Teil des Netzwerks zur Bekämpfung der Einsamkeit der Regierung, um den Vorsitz der Gruppe "Bekämpfung der Einsamkeit in der Jugendgruppe" zu übernehmen und einen Beitrag zur Gemeinsam auftauchen: Der Aktionsplan des Netzwerks zur Bekämpfung der Einsamkeit die im Mai veröffentlicht wurde. Der Bericht enthält Empfehlungen zur Unterstützung von Einzelpersonen und Organisationen bei der Bewältigung dieses schwierigen Problems.

Entwurf eines Online-Sicherheitsgesetzes

Facebook hat strenge Richtlinien gegen schädliche Inhalte auf seinen Plattformen und ihre Transparenzberichte zeigen, dass sie erhebliche Fortschritte machen und schädlichere Inhalte entfernen, bevor sie jemand meldet.

Facebook-Sicherheitscenter

Gestartet im 2017, der Facebook-Sicherheitscenter führt Menschen durch Tools, mit denen sie ihre Erfahrungen auf Facebook kontrollieren können, sowie eine Reihe von Tipps und Ressourcen. Dazu gehören Schritt-für-Schritt-Videos und Ressourcen von über 75 erfahrenen NGO-Partnern aus der ganzen Welt.

Facebook-Elternportal

Als Teil des Sicherheitszentrums Übergeordnetes Portal bietet Eltern und Betreuern Einblicke in die Grundlagen von Facebook, Tipps, wie man mit Kindern über Online-Sicherheit spricht, und Zugang zu einer Reihe von Expertenressourcen, die Eltern und Betreuern helfen sollen.

Facebook Jugendportal

Für Jugendliche, die Jugendportal bietet jungen Menschen Informationen zu den auf Facebook verfügbaren Tools und Richtlinien, mit denen sie auf der Plattform sicher bleiben können. Darüber hinaus gibt es Ratschläge von anderen Jugendlichen zu Themen wie dem Umgang mit negativen Erfahrungen.

Online-Wellness-Unterstützung

Im Mai wurde 2018 in das Safety Center eingeführt Online-Wohlbefinden Der Abschnitt bietet Menschen weitere Informationen darüber, wo sie Hilfe zur Suizidprävention erhalten. Es gibt auch Wegweiser zu Tools auf Facebook, um Menschen zu unterstützen, die über Selbstmord posten, einschließlich der Kontaktaufnahme mit einem Freund, der Kontaktaufnahme mit Hotlines und dem Lesen von Tipps zu Dingen, die sie in diesem Moment tun können, und sozialen Lösungen.

Digital Literacy Library für Pädagogen entwickelt

Das Digitale Alphabetisierungsbibliothek wurde im August 2018 erstellt und enthält eine Sammlung von Unterrichtsplänen, die jungen Menschen helfen, kritisch zu denken und sicher online zu teilen. Die von den Jugend- und Medienforschern des Berkman Klein Center for Internet & Society der Harvard University entwickelten Ressourcen richten sich an Pädagogen im Alter von 11 bis 18 Jahren. Die Lektionen umfassen über 10 Jahre akademischer Forschung des Jugend- und Medienteams und reflektieren die vielfältigen Stimmen junger Menschen aus der ganzen Welt. Die Lektionen behandeln Themen wie Reputationsmanagement, Identitätsanalyse, Cybersicherheit und Datenschutz.

Sicherheitsanleitungen

Es gibt auch eine Reihe von  Sicherheitsleitfäden erstellt mit Partnern auf der ganzen Welt, die eine Reihe von Themen ansprechen; Hier sind Links zu einigen Beispielen:

  • Denken Sie nach, bevor Sie teilen: Entwickelt für junge Leute und enthält Tipps zum Nachdenken vor dem Posten, zum Verzicht auf das Teilen von Passwörtern und zum Beheben von Online-Problemen.
  • Helfen Sie einem Freund in Not: Hier finden Sie Informationen darüber, worauf Sie in den sozialen Medien achten müssen, wenn Ihr Freund sich unwohl fühlt und wie Sie Hilfe bekommen.
  • Seien Sie nett online: Dies ist ein Leitfaden zur Unterstützung von LGBTQ+-Teenagern, um Freundlichkeit online zu fördern.

Zusätzlich zu den Führern bieten sie auch eine Hilfecenter mehr Aufklärung und Beratung zu bieten.

Kürzliche Updates

  • Jugendliche auf Privatkonten verlegen – Junge Leute unter 18 Jahren in Großbritannien, die Instagram beitreten, haben ihr Konto standardmäßig auf ein privates Konto. Für diejenigen, die bereits ein öffentliches Konto haben, zeigt Instagram eine Benachrichtigung an, die die Vorteile eines privaten Kontos hervorhebt und erklärt, wie sie ihre Datenschutzeinstellungen ändern können.
  • Unerwünschten Kontakt stoppen –  Neue Technologien werden verhindern, dass verdächtige Accounts Teenager auf Instagram entdecken oder ihnen folgen können.
  • Ändern, wie Werbetreibende junge Menschen erreichen können – Instagram wird es Werbetreibenden nur ermöglichen, Anzeigen auf Personen unter 18 Jahren in Großbritannien basierend auf ihrem Alter, Geschlecht und Standort auf Facebook, Instagram und Messenger auszurichten. Dies bedeutet, dass Werbetreibenden zuvor verfügbare Targeting-Optionen, wie solche basierend auf Interessen oder deren Aktivitäten auf anderen Apps und Websites, nicht mehr zur Verfügung stehen.
  • Das wahre Alter der Benutzer verstehen – Instagram wird Updates zu den Fortschritten teilen, die sie bei der Entwicklung innovativer Technologien gemacht haben, um das wahre Alter der Benutzer besser zu verstehen. Dazu gehören zusätzliche Details zur Verwendung von KI, um Konten von Minderjährigen zu finden und zu entfernen und sicherzustellen, dass Teenager altersgerechte Erfahrungen erhalten.
  • Erweiterung der Jugendberater von Instagram – Instagram hat auch neue Experten in den Bereichen Datenschutz, Jugendentwicklung, Psychologie, Elternschaft und Jugendmedien – wie ParentZone in Großbritannien – in die Gruppe der globalen Jugendberater von Instagram aufgenommen, die ihnen weiterhin Forschung, Beratung und Fachwissen bei der Entwicklung neuer Produkte zur Verfügung stellen werden und Funktionen für junge Leute.
Ressourcen Dokument

Benötigen Sie Unterstützung, damit Kinder auf Facebook, WhatsApp oder Instagram sicher bleiben, besuchen Sie unseren Leitfaden, um mehr zu erfahren.

Facebook-, Instagram- und WhatsApp-Logo

Siehe Anleitung