Social Media einrichten - Beratung für Eltern | Internetangelegenheiten

Social Media einrichten

Beratung für Eltern & Betreuer

Erhalten Sie Tipps zur Verwendung von Sicherheitsfunktionen und Datenschutzeinstellungen in den meisten Social-Media-Apps, mit denen junge Menschen ihre Sicherheit gewährleisten.

Smartphone mit Kindergesicht und Vorhängeschloss auf dem Bildschirm

Was ist das Mindestalter für soziale Apps?

Die Mindestalteranforderungen für diese Plattformen variieren, die meisten sind jedoch 13. Die bemerkenswerten Ausnahmen sind WhatsApp (16), Fortnite (12) und Roblox (7). Für Kinder mit Lernschwierigkeiten ist es wichtig, das chronologische Alter zu erkennen sind möglicherweise nicht auf ihr emotionales Verständnis und ihre kognitiven Fähigkeiten ausgerichtet. Mit der richtigen Einrichtung gibt es jedoch keinen Grund, warum Kinder mit Schwachstellen nicht die vielen Vorteile genießen können, die die Online-Verbindung bietet.

Etwas zu beachten

Obwohl das Mindestalter für viele Social-Media-Apps 13 Jahre beträgt, gibt es einige Eltern und Kinder, die wissentlich Konten für ihre Kinder einrichten, obwohl sie noch keine 13 Jahre alt sind. Überlegen Sie genau, ob Sie dies tun und ob Sie über das Alter Ihres Kindes lügen möchten, und stellen Sie sicher, dass es dem tatsächlichen Alter so nahe wie möglich kommt. Dies liegt daran, dass ihnen Regeln hinzugefügt werden, welche Werbung sie möglicherweise sehen, z. B. Glücksspielanzeigen, die Kontoinhabern unter 18 Jahren nicht angezeigt werden. Wenn das Social-Media-Unternehmen benachrichtigt wird, dass Ihr Kind unter 13 Jahre alt ist, wird das Konto gelöscht.

Der sicherste Weg, um Konten und Profile einzurichten

Auf vielen Plattformen kann das Profil Ihres Kindes von jedem auf der ganzen Welt angezeigt werden. Überlegen Sie sich daher genau, welche Informationen Sie hinzufügen möchten.

Das Profilbild…

Muss ihr Profilbild von ihnen sein, besonders wenn Ihr Kind jung ist - könnte es stattdessen ein Cartoon, ein Bild oder eine Grafik sein, so dass es nicht sofort offensichtlich ist, dass das Profil für ein Kind ist.

Persönliche Informationen…

Denken Sie daran, Informationen auszutauschen, die es jemandem erleichtern, Kontakte zu knüpfen oder Ihr Kind zu verfolgen und zu finden. Obwohl die Teilnahme an der Klasse XX an einer anderen Schule ein wesentlicher Bestandteil ihrer Identität ist, erleichtern diese Informationen Fremden den Kontakt mit unserem Kind. Wenn Sie Ihre Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse veröffentlichen, kann Ihr Kind auch von Personen kontaktiert werden, die es nicht kennt. Ihr Kind neigt möglicherweise dazu, offener und vertrauensvoller zu sein. Denken Sie also darüber nach, warum das Teilen persönlicher Informationen ein riskantes Verhalten sein kann.

In einigen Apps können Sie auswählen, welche Informationen in Ihrem Profil Sie mit wem teilen möchten. Dies kann besonders hilfreich sein, um nicht zuletzt ein Gespräch mit Ihrem Kind auszulösen, damit es versteht, welche Informationen mit Fremden und welche mit Freunden und Familie geteilt werden können. Hier finden Sie eine hilfreiche Anleitung zum Einrichten sicherer Social-Media-Profile.

Gehen Sie zu Internetmatters.org, um die Anleitung zu sehen

Die Datenschutzeinstellungen, die beim Verbinden und Teilen online verwendet werden sollen

Datenschutzeinstellungen sind besonders hilfreich, um die Online-Erfahrung Ihres Kindes zu verwalten. Sie sind für jede App unterschiedlich, folgen jedoch tendenziell ähnlichen Prinzipien. Für Kinder mit Lernschwierigkeiten sind diese Einstellungen wichtig, da sie einen praktischen Schutz vor einigen der Risiken bieten, denen sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ausgesetzt sind. In der Regel können Sie mit den Datenschutzeinstellungen Folgendes verwalten:

  • Wer kann das Profil Ihres Kindes sehen und welche Informationen es sieht
  • Wer kann sehen, was Ihr Kind veröffentlicht und teilt?
  • Verwalten Sie, wer die Beiträge Ihres Kindes kommentieren und darauf reagieren kann
  • Wie und wann kann Ihr Kind markiert werden oder andere markieren?
  • Teilen Sie den physischen Standort Ihres Kindes

Arbeiten Sie die Datenschutzeinstellungen zusammen mit Ihrem Kind durch, damit Sie erklären können, warum sie so eingestellt werden sollen. Möglicherweise möchten Sie die Einstellungen auch regelmäßig überprüfen und ändern, wenn Ihr Kind mehr Selbstvertrauen gewinnt und zeigt, dass es in der Lage ist, kritisch über das nachzudenken, was es online sieht.
Anleitungen zu den beliebtesten Datenschutzeinstellungen finden Sie hier.

Gehen Sie zu Internetmatters.org, um die Anleitung zu sehen

Weitere Abschnitte finden Sie unter Machen Sie die Grundlagen

Tippen oder klicken Sie auf die Kachel, um mehr zu erfahren

Die beliebtesten Abschnitte

Scroll Up